China-Ladung hält Großbulker in Fahrt

Dry Bulk, MSI
The dry bulk market’s strong end to 2016 is unlikely to last long into 2017, says MSI (Photo: Thomas Wägener)
Print Friendly, PDF & Email


An den Bulkermärkten ging es diese Woche in den oberen Größenklassen rasant aufwärts. Insgesamt kletterte der Baltic Dry Index seit letztem Freitag um 137 auf 937 Punkte (Stand 22.09.).

marktkompass2309Angeführt wird die »Rally« von den Capesize-Typen, deren Durchschnittsrate im Time Charter Trip-Geschäft binnen 4 Tagen um fast 50% auf gut 15.300 $/Tag hochschoss. Eine Reihe positiver Faktoren treffen derzeit zusammen.

Während wetterbedingte Abfertigungsverzögerungen in Fernost einen Teil der Kapazitäten binden, hat die Befrachtungsaktivität für Eisenerzladungen ex Australien sowie ex Brasilien nach China Maklerangaben zufolge stark zugenommen. Auch im Transatlantikgeschäft sei die Nachfrage nach Capesize-Bulkern für Mineralientransporte (Erz, Kohle) kräftig angestiegen, berichtet der norwegische Makler Fearnleys.

Angesichts des steilen Trends am Spotmarkt ist auch das Interesse der Charterer an Perioden wieder erwacht. Für prompte Anlieferung in Fernost erzielten einige Einheiten mit Tragfähigkeiten von 177.000 und 180.000 tdw 10.000 bis 15.000 $/Tag bei Laufzeiten von 4 bis 9 Monaten.

Im Kielwasser der Großbulker konnten sich auch die Panamaxe diese Woche verbessern. Die erhöhte Nachfrage in diesem Segment – vor allem für Getreidetransporte ex US Golf sowie in Nordostasien – sei durch Aufteilung von Capesize-Ladungen noch gesteigert worden, hieß es. Die Durchschnittsrate der Panamaxe verbesserte sich im Wochenverlauf von 5.182 auf 5.611 $/Tag.

Die Entwicklung im Supramax- und Handysize-Segment war hingegen eher gedämpft, die Raten tendierten überwiegend seitwärts.

Am Container-Frachtenmarkt gab es einen ersten Dämpfer für die Linienreeder seit Anstieg der Spot-Raten in Folge der Hanjin-Insolvenz. Der Shanghai Containerized Freight Index (SCFI) rauschte diese Woche um fast 8% nach unten. Für die Fahrtgebiete Shanghai-Nordeuropa und Shanghai-Mittelmeer brachen die Index-Raten um je rund 200 $ auf 764 bzw. 667 $/TEU ein.