Nobiskrug liefert Segelyacht »A« ab

Segelyacht A, Sailing Yacht A
© Nobiskrug
Print Friendly, PDF & Email

Erfolgreiche Ablieferung: Die Werft Nobiskrug hat die spektakuläre Superyacht »A« an den Eigner u?bergeben. Mit rund 143 m Länge und einer Vermessung von 12.600 GT zählt der Neubau zu einer der größten Superyachten weltweit.

Als eine der innovativsten Superyachten der Welt bietet die „Sailing Yacht A“ einzigartige Features, darunter eine Unterwasser-Beobachtungslonge, einen Hybrid-Diesel-Antrieb sowie ein hochmodernes Navigationssystem.

Ebenso beindruckend sind die Dimensionen der drei Segelmasten. So thront der Hauptmast 100 m über der Wasserlinie und ist damit die höchste alleinstehende, belastete Verbundstruktur weltweit.

Das unkonventionelle Design des Schiffes stammt von dem weltbekannten Philippe Starck, bereits federführend für das der Motoryacht »A«. Die Rendsburger Werft hatte in den vergangenen 15 Jahren in enger Zusammenarbeit mit Klassifikationsgesellschaften und Zulieferern eine Technologie entwickelt, die es erlaubt, frei formbare GFK-Bauteile in jeder Größe zu fertigen und diese an die tragende Stahlstruktur anzubinden.

Als Baukosten werden rund 400 Mio. € veranschlagt. Über Details hüllen sich Werft und Eigner in Schweigen. Bekannt ist lediglich, dass die Yacht über insgesamt acht Decks verfügt.

Neben der auf drei Masten verteilten Segelfläche kann das Schiff von zwei Elektromotoren mit je 4.300 kW Leistung, die auf jeweils einen 5-Blatt-Propeller wirken, angetrieben werden. Für die Stromerzeugung stehen zwei Dieselaggregate mit je 3.600 kW Leistung zur Verfügung. Als Höchstgeschwindigkeit werden 21 kn angegeben. Die Reichweite unter Motor liegt dem Vernehmen nach bei 5.320 sm.