Print Friendly, PDF & Email

Bei ihrem Einlauf in den Hafen von New Jersey soll die »CMA CGM Theodore Roosevelt« nicht nur die neue Bayonne Bridge einweihen, sie wird auch das größte Schiff sein, das den Ostküstenhafen jemals besucht hat.

Am 26. Juli startete die neue »CMA CGM Theodore Roosevelt« ihre Reise von der asiatischen Bauwerft und begann ihre Rotation in CMA CGMs South Atlantic Express Service (SAX). Zuerst ging es von Hong Kong nach Shanghai, dann nach Panama City zur Pazifikeinfahrt des Panamakanals. Schon hier setzte das Neopanamax-Schiff mit seiner nominellen Kapazität von 14.414 TEU einen Rekord für die Durchfahrung der neuen, größeren Schleusen (die Kanalbehörde ACP führt den Mega-Boxer gar mit 14.855 Total TEU Allowance).

Nach der Ausfahrt aus dem Kanal bei Colón soll die »CMA CGM Theodore Roosevelt« am 28. August Norfolk in Virginia erreichen, danach geht es über Savannah und Charleston nach New Jersey. Am 7. September soll der Neubau in New York/New Jersey eintreffen. Der Einlauf in New York/New Jersey wurde laut der Reederei absichtlich auf diesen Termin gelegt, um die dort die neue Bayonne Bridge einzuweihen.

Mehr TEU, mehr Tiefgang

Die erhöhte Brücke verbessert zusammen mit der vertieften Hafenzufahrt die Erreichbarkeit des drittwichtigsten Hafens der USA. »Mit ihrer Kapazität von 14.414 TEU und ihrer Länge von 366 m ist die »CMA CGM Theodore Roosevelt« viermal größer als ein American-Football-Feld«, rechnet die Reederei in landestypischen Vergleichsgrößen. Das Schiff ist das größte, das bisher die US-Ostküste angelaufen hat. 2015 hatte bereits die »CMA CGM Benjamin Franklin« den neuen Größenrekord für Containerschiffe in US-Häfen gebrochen.

Die Bayonne Bridge ist die fünftlängste Bogenbrücke der Welt und verbindet die Bundesstaaten New York und New Jersey über die Kill Van Kull Strait zwischen Bayonne, NJ, und Staten Island, NY. Über mehrere Jahre hinweg wurde an der 1931 gebauten Brücke gearbeitet, um sie anzuheben und die Hafeneinfahrt für Schiffe über 10.000 TEU passierbar zu machen. Die vertiefte Zufahrt erlaubt nun Schiffen mnit einem Tiefgang bis 15m (49,5 ft) ein Anlaufen von Newark.