Print Friendly, PDF & Email

thyssenkrupp, Atlas Elektronik und Kongsberg haben ein Joint Venture für die Ausrüstung von U-Booten gegründet.

Das Unternehmen mit dem Namen kta naval systems wird exklusiver Zulieferer von Führungs- und Waffeneinsatzsystemen für thyssenkrupp Marine Systems. Damit sollen U-Boote für Norwegen und Deutschland ausgerüstet werden.

Das wurde im Rahmen einer offiziellen Gründungszeremonie im norwegischen Kongsberg bekannt gegeben. »Dies ist der Beginn einer umfassenderen Zusammenarbeit europäischer Staaten bei der Beschaffung von Marineunterwasserschiffen«, sagte Rolf Wirtz, Vorstandsvorsitzender von thyssenkrupp Marine Systems.

Die deutsche und die norwegische Regierung hatten Ende Juni 2017 eine bilaterale Vereinbarung für die gemeinsame Entwicklung, Beschaffung, den Betrieb und die Instandhaltung von U-Booten und Marine-Kampfmitteln getroffen.

Es geht um 4 U-Boote für die norwegische Marine sowie um weitere 2 U-Boote für die deutsche Marine. Der Vertrag für die neuen Einheiten der Klasse 212  soll 2019 unterzeichnet werden. Die Ablieferung werde ab Mitte der 2020er Jahre erfolgen.

kta naval systems ist über seinen Hauptsitz in Kongsberg, Norwegen, und eine Zweigniederlassung in Bremen tätig. Die Anteile des neugegründeten Gemeinschaftsunternehmens werden zu 50% von Kongsberg und zu 50% von thyssenkrupp bzw. ihrer Tochtergesellschaft Atlas Elektronik gehalten.

Ein Führungs- und Waffeneinsatzsystem ermöglicht es der U-Boot-Besatzung, ihre Umgebung vollständig zu erfassen, Objekte zu identifizieren und die Lage im Detail zu analysieren. Es führt alle Informationen zusammen, um eine schnelle und zuverlässige Reaktion zu ermöglichen.