Print Friendly, PDF & Email

Bei einem internationalen Treffen von Reederverbänden, koordiniert von der asiatischen ASA, an dem BIMCO, ECSA, ICS und INTERTANKO teilnahmen, haben diese ihr Engagement für die Hong Kong Convention (HKC) bekräftigt. Es bedürfe einer globalen Lösung für umweltverträgliches Schiffsrecycling.</strong>

Angesichts des erwarteten Anstiegs der Nachfrage nach Schiffsrecycling im Jahr 2018, insbesondere im Tankersektor, und angesichts der noch zu geringen Zahl an HKC-konformen Abwrackwerften weltweit, sei es unerlässlich, dass sich die Abwrack-Staaten verpflichten, die Standards des Schiffsrecyclings zu verbessern und die HKC zu ratifizieren, so die Verbände.

Die Mitgliedsverbände sollen sich an ihre jeweiligen Regierungen wenden, um den Ratifizierungsprozess der HKC zu beschleunigen. Der IMO schlagen die Verbände vor, ein Team aufzustellen, an das sich die betroffenen Interessengruppen, Regierungen, Recycler, Arbeitnehmern, Reeder und Beobachterorganisationen wenden können.

Thema bei dem Treffen waren auch die EU-Verordnung zum Schiffsrecycling (EUSRR) und die EU-Liste der konformen Recyclinganlagen. Zum Inkrafttreten der Verordnung am 31. Dezember 2018 wurde ein Mangel an Einrichtungen auf der EU-Liste festgestellt. Außerdem sei bis jetzt keine Abwrackwerft außerhalb der EU in die EU-Liste aufgenommen worden. Die Reederverbände fordern die Europäische Kommission daher dringend auf, die Recyclingkapazität auf der EU-Liste durch die Einbeziehung von Anlagen außerhalb Europas zu erhöhen.