Print Friendly, PDF & Email

Nach der Übernahme von 16 Schiffen von GCI hat die weltgrößte Tramp-Containerreederei Seaspan ihre Ergebnisse im 1. Quartal 2018 deutlich verbessern können. Eine weitere Expansion wird nicht ausgeschlossen.

Der Umsatz wuchs gegenüber den ersten drei Monaten des Vorjahres um 11,7% auf 224,8 Mio. $. Der Nettogewinn belief sich auf 67,7 Mio. $, verglichen mit 40 Mio. $ im gleichen Zeitraum des Jahres 2017. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg von 119,3 Mio. $ auf 135,2 Mio. $. »Die Übernahme von GCI hat unsere Flottenstruktur verbessert, da wir größere, moderne Containerschiffe anbieten können«, sagt Chief Executive Officer Bing Chen.

Im vergangenen Jahr hatte die Reederei nach dem Wegfall weiterer Wertberichtigungen einen kräftigen Gewinnsprung verzeichnet. Bei nahezu stabilem Umsatz fuhr das Unternehmen für 2017 einen Jahresgewinn von 175 Mio. $ gegenüber einem Verlust von -139 Mio. $ im Vorjahr ein.

Seapsan hatte im März insgesamt 16 Schiffe von Greater China Intermodal Investments (GCI) sowie alle Unternehmensanteile übernommen, einem früheren Joint Venture mit der Carlyle Group. Dadurch wuchs die Seaspan-Flotte um 18 Containerschiffe und 204.000 TEU auf 112 Einheiten mit 905.900 TEU an. Zwei weitere Schiffe sind noch im Bau. Die durchschnittliche Schiffsgröße stieg von 7.500 auf 8.100 TEU.

Die Transaktion hat ein Gesamtvolumen von 380 Mio. $. Davon wurden 300 Mio. $ durch eigenes Kapital gezahlt, weitere 50 Mio. über die Ausgabe neuer Aktien. Zur Finanzierung wurde eine Kapitalspritze der Eigner-Familie Washington über 16 Mio. $ sowie ein 100-Mio.-$-Kredit herangezogen.

Fairfax sorgt für 500 Mio. $ an frischem Geld

Gleichzeitig hatte die kanadische Reederei ihre Finanzen neu geordnet. Seit Anfang des Jahres hat der Investor Fairfax insgesamt 500 Mio. $ an frsiche Kapital bereitgestellt und erhält im Gegenzug Schuldverschreibungen, die mit 5,5% verzinst sind, sowie Optionsscheine.

Darüber hinaus hat das Unternehmen im April einen weiteren Kredit in Höhe von bis zu 120 Mio. $ zur Finanzierung von zwei 10.000 TEU-Neubauten abgeschlossen. Sie sollen noch in diesem Quartal ausgeliefert werden.

CEO Bing schließt eine weitere Expansion nicht aus: »Unsere Branche bleibt fragmentiert. Wir suchen aktiv nach Gelegenheiten, um unser Geschäft auszubauen und unsere Kapitalrenditen zu verbessern.«