Schulte bekennt sich zu Zypern

Schulte
Print Friendly, PDF & Email

Bekenntnis zu Zypern: Heinrich Schulte, Chef der Schulte Group, hat sich bei einem Treffen mit Zyperns Präsidenten Nicos Anastasiades im Präsidentenpalast in Nikosia zum Schifffahrtssektor des Landes bekannt.

Schulte wurde begleitet von seinem Sohn Johann Schulte, Yiannis Sykas, CEO der jüngst erst gegründeten Hanseatic Capital Management, und Charis Charilaou, Managing Director von Bernard Schulte (Cyprus) Ltd.

Der Hamburger Reeder machte bereits 1972 seinen ersten Schritt auf Zypern und gründete die Hanseatic Shipping Co., heute bekannt als Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) – es war die erste Reederei auf der Insel. Schulte sei einer der Gründer der maritimen Szene in Zypern gewesen und habe wesentlich zur Entwicklung des Schifffahrtssektors zu einem wichtigen Industriezweig des Landes beigetragen, würdigte Präsident Anastasiades den deutschen Unternehmer.

»Wir sind uns bewusst, dass der Erfolg von BSM in Zypern ohne die starke Unterstützung des Landes in den vergangenen 46 Jahren nicht möglich wäre. Wir sind dafür dankbar«, sagte Schulte bei dem Treffen.

Zuletzt hatte Schulte erst vor wenigen Tagen die Investmentgesellschaft Hanseatic Capital Management (HCM) auf Zypern gegründet. Zuvor hatte BSM gemeinsam mit Columbia Shipmanagement (CSM) einen Einkaufspool für die gemeinsamen 800 Schiffe beschlossen.