Print Friendly, PDF & Email

Der eisbrechende LNG-Tanker »Christophe de Margerie« der russischen Sovcomflot (SCF) hat im Juli die Nordostpassage in einer neuen Rekordzeit für ein Handelsschiff ohne Eisbrecherunterstützung gemeistert.

In nur sieben Tagen und 17 Stunden legte das Schiff die Strecke von Sabetta (Jamal-Halbinsel) nach Kap Dezhnev (Beringstraße) zurück. Während der gesamten Passage navigierte das Schiff unabhängig und ohne Eisbrecherunterstützung. Die Durchschnittsgeschwindigkeit während der Reise betrug 12,8 kn.

Der LNGC lieferte eine Ladung verflüssigten Erdgases von der Jamal-LNG-Anlage in Sabetta in den Hafen von Tangshan, China. Am 31. Juli legte das Schiff im Zielhafen an. Insgesamt benötigte das Schiff 18,5 Tage, um von Sabetta nach China zu fahren.

»Christophe de Margerie« wird in Sabetta beladen (Foto: Sovcomflot)

Die schnelle und sichere Passage entlang der Nordseeroute östlich von Jamal bestätige einmal mehr die Wirtschaftlichkeit dieser Route, so SCF. Diese abgeschlossene Reise stelle auch den Beginn regelmäßiger LNG-Transporte entlang der Nordostpassage aus den arktischen Gasfeldern Russlands in die Länder des asiatisch-pazifischen Raums dar.

Igor Tonkovidov, Executive Vice President und COO/CTO der SCF-Gruppe, sagte: »Diese bemerkenswerte, sichere Passage über die NSR erforderte höchste Aufmerksamkeit und Konzentration der Crew. Die Eisverhältnisse entlang der Route waren besonders in der Ostsibirischen See hart, und das Schiff erlebte die Navigation in längeren Zeiträumen mit eingeschränkter Sicht. Die navigatorische und hydrographische Situation in der Arktis ist nach wie vor anspruchsvoll.«

Schiff und Besatzung machten es möglich

Die Besatzung der Christophe de Margerie sei in der Lage, eine schnelle und sichere Geschwindigkeit für den Tanker aufrechtzuerhalten, indem sie die Brückenwache effektiv organisiert, das Schiff bei der Annäherung an herausfordernde Eisfelder verlangsamt sich in Gebieten mit reduzierter Eisbedeckung relativ schnell bewegt habe.

Die »Christophe de Margerie« ist der erste in einer Serie von 15 eisbrechenden LNG-Tankern, die für das Jamal-LNG-Projekt bestellt wurden, um LNG das ganze Jahr über unter den schwierigen Eisbedingungen der Karasee und des Golfs von Ob zu transportieren. Nach ihrer Fertigstellung war sie der erste eisbrechende LNG-Tanker der Welt. Ihr Ladevolumen beträgt 172.600 Kubikmeter. Das Schiff kann selbständig durch bis zu 2,1 m dickes Eis fahren. Die Leistung des Antriebssystems mit 45 MW ist laut SCF mit der eines nuklearbetriebenen Eisbrechers vergleichbar.

Das Schiff kann das ganze Jahr über ohne fremde Hilfe die Nordostpassage von Jamal nach Westen und sechs Monate im Jahr (von Juli bis Dezember) nach Osten fahren. Bisher war das Sommer-Navigationsfenster im östlichen Bereich der Nordseeroute mit Eisbrecherunterstützung auf nur vier Monate begrenzt.

Die gesamte russische Besatzung des LNGC zählt 29 Mann, darunter 13 Offiziere. Jeder Offizier verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Arktisschifffahrt (Sovcomflot bildet seine Seeleute seit 2008 für den Betrieb von LNG-Tankern unter schwierigen Eisbedingungen aus) und hat eine umfangreiche Zusatzausbildung im SCF-Ausbildungszentrum in St. Petersburg absolviert.