Maersk Supply Service im Kampf gegen Meeresmüll

Print Friendly, PDF & Email

Maersk Supply Service wird in den kommenden Monaten die niederländische Non-Profit-Organisation The Ocean Cleanup unterstützen und ihr erstes Reinigungssystem im Nordpazifik installieren. Damit beginnt die weltweit erste groß angelegte Initiative zur Sammlung von Plastikmüll im Meer.

The Ocean Cleanup befasst sich mit dem Problem der Kunststoffverschmutzung und hat  eine Lösung in Form langer, schwimmender Siebe entwickelt, um Kunststoffabfälle für das Recycling zu sammeln. In diesem Herbst wird das erste Offshore-Reinigungssystem in einer Partnerschaft zwischen The Ocean Cleanup und Maersk Supply Services im Great Pacific Garbage Patch (GPGP) installiert, das 1.200 sm vor der Küste von San Francisco liegt. Das System wird von Maersk Supply Services AHTS-Schiff »Maersk Launcher« eingesetzt.

»Wir sind wirklich stolz darauf, die Installation des ersten Systems von The Ocean Cleanup zu unterstützen. Große Abschlepparbeiten gehören seit Jahrzehnten zum Arbeitsgebiet von Maersk Supply Service. Es ist schön zu sehen, dass unsere maritimen Fähigkeiten in neuen Segmenten genutzt werden können, und die Lösung eines so wichtigen Umweltproblems zu unterstützen«, sagt Steen S. Karstensen, CEO von Maersk Supply Service.

Ab dem 8. September 2018 soll das System 250 sm vor der Küste für einen zweiwöchigen Seetest treiben, bevor es zum endgültigen Einsatzort am GPGP geschleppt wird. Maersk Supply Service wird neben dem Abschleppen und der Installation auch das »System 001« von The Ocean Cleanup überwachen. Die Gesamtdauer der Kampagne wird auf 60 Tage geschätzt.

Charterer beteiligt sich

»Teil der Strategie von Maersk Supply Service ist es, das Geschäft zu diversifizieren und die technischen Fähigkeiten in neuen Bereichen außerhalb der traditionellen Öl- und Gasindustrie einzusetzen. Mit den kürzlich angekündigten weiteren neuen Partnerschaften in innovativen Bereichen mit DeepGreen und Vestas Wind Systems ist diese Zusammenarbeit mit The Ocean Cleanup eine Bestätigung, dass wir wichtige Schritte in diese Richtung unternehmen«, so Steen S. Karstensen.

Die »Maersk Launcher« ist derzeit von DeepGreen gechartert, die das Schiff freigestellt haben, damit Maersk Supply Service die Operation für The Ocean Cleanup durchführen kann. Die Charterkosten für die Bereitstellung des Installationsschiffes für den Einsatz des ersten Reinigungssystems teilen sich A.P. Møller – Maersk und DeepGreen. Der Gesamtbeitrag zum Projekt The Ocean Cleanup beläuft sich auf rund 2 Mio. $ für Schiffsdienstleistungen und -ausrüstung, die auch den Transport der für die Installation des Systems benötigten Ausrüstung von Großbritannien und Dänemark nach San Francisco sowie die Bereitstellung der Container für die Rückgabe des gesammelten Plastiks an Land umfassen.

Langfristiges Ziel von The Ocean Cleanup ist es, eine Flotte von mindestens 60 Schwimmsieben zu installieren, um alle 5 Jahre 50% der 80.000 t Plastik im Great Pacific Garbage Patch zu entfernen.