Print Friendly, PDF & Email

Das zur japanischen Mitsui O.S.K. Lines zählende Unternehmen MOL Chemical Tankers lässt sich im Hafen Antwerpen nieder. In einem Joint Venture mit der Hafengruppe Sea-Invest sollen rund 300 bis 400 Mio. € in den Bau eines Tanklagers für flüssige Chemikalien investiert werden.

Das Gemeinschaftsunternehmen hat den Namen Sea-Mol. Durch das neue Tanklager sollen nach Angaben von Port of Antwerp etwa 100 direkte Arbeitsplätze geschaffen werden.
Das Tanklager wird auf einem 45 ha großen Gelände im Delwaidedok errichtet. Dies sei jedoch nur ein Teil der Konzession, für die die Hafenbehörde in diesem Jahr eine Ausschreibung veröffentlicht hat.

Sechs Kandidaten seien ausgewählt worden, heißt es. Einer davon war Sea-Mol, mit dem Verhandlungen im Hinblick auf den Abschluss eines Konzessionsvertrags aufgenommen wurden. Mit den übrigen fünf Kandidaten würden aktuell Gespräche geführt, um den verbleibenden Teil des Geländes optimal zu nutzen, heißt es.

»Diese Investition ist eine weitere Bestätigung für die Fähigkeit unseres Hafens, Großinvestoren anzuziehen. Darüber hinaus wird es unsere Position als einer der größten Chemiecluster der Welt stärken«, sagt Jacques Vandermeiren, CEO der Antwerpener Hafenbehörde. Dies seien sehr gute Nachrichten für den Hafen und die Wirtschaft.

Vor dem Umzug ins Deurganckdok war im Delwaidedok das MSC Home Terminal angesiedelt. Für die großen Containerschiffe war das Terminal jedoch nicht mehr geeignet. Zudem ist das Delwaidedok nur durch eine Schleuse zugänglich.