Print Friendly, PDF & Email

Die Reederei GEFO aus Hamburg hat ihr Neubauprogramm erweitert. Laut Maklerberichten wurden bei AVIC Dinheng in China zwei Neubauten mit jeweils 7.500 t Tragfähigkeit bestellt, die 2020 abgeliefert werden sollen.

Bereits im März hatte die GEFO (Gesellschaft für Öltransporte) sechs Neubauten bei AVIC Dinheng geordert. Diese Einheiten sind mit 3.600 tdw allerdings nur halb so groß und sollen 2020 (3) und 2021 (3) abgeliefert werden.

Die Hamburger GEFO ist sowohl in der See-, Küsten- und Binnenschifffahrt aktiv. Derzeit betreibt sie laut dem Branchendienst Vessels Value 14 seegängige Tanker mit Kapazitäten zwischen 3.000 tdw und 7.700 tdw in der Flotte. Davor waren im Mai drei 4.100-tdw-Tanker von der türkischen Besiktas Group übernommen worden.

Größtes Schiff im Bestand ist den Angaben zufolge die erst im September übernommene »Gioconda« mit 7.700 tdw, gebaut auf der türkischen Icdas-Werft, gefolgt von vier Einheiten mit 6.600 tdw und 6.300 tdw von der Tersan Shipyard, ebenfalls in der Türkei.

VesselsValue beziffert den Gesamtwert der GEFO-Flotte auf knapp 109 Mio. $. Einschließlich der Neubauten sind es 190,5 Mio. $. Damit hätte sich der Marktpreis der Flotte durch Zukäufe und Neubestellungen innerhalb weniger Monate verdoppelt.

Die GEFO ist nach eigenen Angaben Spezialist in den Fahrtgebieten Nordsee, Baltikum und Mittelmeer mit nach eigenen Angaben rund 100 Chemikalien-, Gas- und Mineralöl-Tankern im Management, darunter 80 Einheiten in der Binnenschifffahrt.

Trotz mehrmaliger Anfragen der HANSA hat GEFO keine Angaben dazu gemacht.

Teilen: