Print Friendly, PDF & Email

Auf dem Feeder-Markt schlägt die Konsolidierung erneut durch: Der Shortsea-Carrier Team Lines stellt den Betrieb ein.

Die Tochter der belgischen Delphis-Gruppe erklärte heute, dass mit Wirkung zum 11. Februar »alle Aktivitäten von Team Lines Deutschland GmbH & Co. KG eingestellt« werden. Das Schreiben an Kunden und Partner liegt der HANSA vor.

Die Entscheidung sei auf Basis der in den vergangenen Jahren verschlechterten Marktlage in Nordeuropa gefallen. Hinzu komme die Konsolidierung im Markt. Die Kombination dieser Faktoren mache einen Weiterbetrieb unmöglich, heißt es. »Alle Verpflichtungen werden eingehalten, und die Abwicklung wird geordnet verlaufen«, teilte die in Hamburg ansässige Team Lines mit.

Die Konsolidierung hatte den Feeder-Markt in den vergangenen Jahren gehörig geschüttelt. Zuletzt war die Reederei Unifeeder von der arabischen DP-World-Gruppe übernommen worden. Frankreichs CMA CGM, Nr. 4 im Weltmarkt der Deepsea-Carrier, hatte seine Töchter MacAndrews und OPDS mit der ebenfalls jüngst übernommenen finnischen Reederei Containerships Oy zusammengeführt.

Team Lines selbst war in der jetzigen Form 1991 gegründet worden – entstanden aus den Traditionsunternehmen H.M. Gehrckens, Ernst Russ, Johannes Ick und Mathies Reederei Schwedendienst GmbH. 2001 verkauften die Eigner Team Lines an Finnlines. 2006 übernahm schließlich die belgische Delphis-Gruppe der Familie Saverys den Carrier. Team Lines lieft zuletzt 35 Häfen zwischen Spanien und Ostsee an.