Print Friendly, PDF & Email

Inmitten der Übernahme-Avancen durch DSV hat das Logistikunternehmen Panalpina in den ersten drei Monaten die Profitabilität um 15% verbessert. Sorgenkind bleibt die Seefracht.

Das EBIT lag bei 28,1 Mio. CHF, der Konzerngewinn bei 19,2 Mio. CHF gegenüber 16,6 Mio. CHF im Jahr zuvor. Der Nettoumsatz erreichte knapp 1,5 Mrd. CHF gegenüber 1,4 Mrd. CHF im Vorjahreszeitraum. Der Bruttogewinn sank jedoch um 3% ab auf 358,1 Mio. CHF (370,7 Mio. CHF). EBIT und Konzerngewinn nahmen gegenüber dem letzten Jahr hingegen um 15% auf 28,1 Mio. CHF beziehungsweise 16% (19,2 Mio. CHF) zu.

Sorgenkind bleibt die Seefracht. Das Volumen sei im Vergleich zum Vorjahr um 3% zurückgegangen, teilte das Unternehmen mit. Der Bruttogewinn pro TEU sank um 2% auf auf 296 CHF (303 Mio. CHF). Dies habe zu einem Bruttogewinn von 102,9 Mio. CHF in dieser Sparte geführt. Im Vorjahr waren es noch 108,9 Mio. CHF. Für das erste Quartal verzeichnete die Seefracht einen EBIT von 0,3 Mio. CHF verglichen mit einem Verlust von 5,8 Mio. CHF ein Jahr zuvor.

Seit der Bekanntgabe der Übernahme von Panalpina durch DSV hätten sich die Umstände geändert, sagte Stefan Karlen, CEO von Panalpina. »Aber wir haben weiter Neugeschäft hinzugewonnen und sind entschlossen, in den kommenden Wochen und Monaten auf diesem Weg weiterzugehen.«

Anfang des Monats hatten sich Panalpina und der dänische Konkurrent DSV auf ein Zusammengehen verständigt. Vorgesehen ist ein Aktientausch von 2,375 DSV-Aktien für eine Panalpina-Aktie. Damit war das Panalpina-Papier mit 195,80 CHF pro Aktie bewertet.

DSV und Panalpina weisen gemeinsam einen Umsatz von rund 18,2 Mrd. CHF aus und beschäftigen weltweit rund 60.000 Mitarbeiter. Das fusionierte Unternehmen soll »DSV Panalpina A/S« heißen. Die Hauptangebotsfrist für das öffentliche Tauschangebot beginnt voraussichtlich Ende Mai, nachdem die Unterlagen von den Aufsichtsbehörden genehmigt wurden, und soll Ende Juni enden.

Die DSV-Division Air & Sea wird mit der Übernahme von Panalpina deutlich gestärkt und wird mit fast 3 Mio. TEU und mehr als 1,5 Mio. t Luftfracht pro Jahr zu den größten Logistikanbietern weltweit gehören. Die bisherigen Nr. 4 und Nr. 5 der größten Seefrachtunternehmen rücken damit an DHL auf Platz 2 (2017: 3,1 Mio. TEU) heran und überholen Schenker auf dem bisherigen Platz 3. Unangefochtener Marktführer bleibt Kühne+Nagel mit mehr als 4 Mio. TEU.