Print Friendly, PDF & Email

Die niederländische Schiffbaugruppe Damen setzt ihren Expansionskurs fort. Neuestes Ziel ist Finnland.

Wie Damen jetzt bestätigte, wurde in der finnischen Hauptstadt Helsinki eine neue Niederlassung gegründet. Es soll »die umfassende technische Expertise des Landes«  nutzen. Ausgangspunkt für den Schritt war demnach der Einstieg bei der Mangalia-Werft in Rumänien, wodurch man den Markt für große Schiffe für die Märkte RoPax, Cruise und Offshore betreten habe. »Mit dem neuen Büro wird die Engineering-Kapazität von Damen in diesem Marktsegment erweitert«, heißt es offiziell.

Die Megayacht »Seadream Innovation« (Quelle: Damen)

Finnland wurde als Standort ausgewählt, weil es neben Italien, Deutschland und Frankreich eines der führenden Länder der Welt bei der Konstruktion und dem Bau von Kreuzfahrt- und RoPax-Schiffen sei; dies in Kombination mit besonderer Expertise bei Eisklasse-Schiffen, einem wachsenden Segment des Kreuzfahrtmarktes. Die Niederländer sind nicht die ersten Mitteleuropa, die vom finnischen Knowhow profitieren wollen. Vor Jahren war bereits die deutsche Meyer-Gruppe einen ähnlichen Schritt gegangen und hatte die Werft in Turku übernommen.

Helsinki habe zudem ausgezeichnete Verbindungen nach Polen und in die Niederlande, was eine optimale Zusammenarbeit zwischen den Damen-Engineering-Einheiten in Danzig und Rotterdam ermögliche.

Damen Engineering Helsinki Oy – so der Name der Niederlassung – soll sich auf das Konzept- und Basic-Engineering konzentrieren, mit dem Ziel, bis Ende 2020 einen Stamm von rund 30 Mitarbeitern aufzubauen. Mit dem Büro wollen die Niederländer nicht zuletzt einen Kontakt zur lokalen Schiffbau-Industrie aufbauen.

»Wir konzentrieren uns nun auf den Aufbau des Teams«, sagte Frank Rebel von Damen, »und wir haben bereits zwei Projekte am Start: ein Kreuzfahrtschiff und ein RoRo-Schiff.«

Die Damen Shipyards Gruppe betreibt 36 Schiffbau- und Reparaturwerften und beschäftigt weltweit 12.000 Mitarbeiter.