Print Friendly, PDF & Email

Die Erholung im Capesize-Markt setzt sich dank hoher Nachfrage ex Australien fort. Zudem stützt der Getreideexport aus Südamerika die Panamax-Raten.

An den Bulker-Märkten ging es diese Woche überwiegend weiter aufwärts. Der Baltic Dry Index legte erneut um 30 Punkte zu und schließt die Woche mit 1096 Punkten.

Schrittmacher des Aufwärtstrends ist weiterhin der Capesize-Markt: Die Durchschnittsrate der Großbulker im Zeitcharter-Trip-Geschäft verbesserte sich gegenüber der Vorwoche um 6% auf knapp 13.000 $/Tag. Die Steigerungen sind bemerkenswert, weil es nach wie vor an Eisenerzladung auf der wichtigen Route von Brasilien nach China mangelt. Dafür hat die Aktivität auf der kürzeren Route von Westaustralien nach China (ebenfalls Eisenerz) weiter zugenommen, was für Aufwärtsdruck bei den Raten im Pazifik sorgt.

Hamburger Hafen
Foto: HHM

Die Index-Rate für 170.000-t-Partien von Westaustralien nach Qingdao kletterte auf 7,22 $/t gegenüber 7,03 $/t vor einer Woche. Die durchschnittliche Zeitcharterrate für Transpazifik-Rundreisen zog von rund 13.700 auf 15.571 $/Tag an. Die 2011 gebaute »Cologny« (180.643 tdw) bekommt sogar 15.900 $/Tag von Cargill für einen Trip mit Anlieferung Nordchina nach Australien und zurück in die Singapore-Japan-Range.

Für die Panamaxe (82.000 tdw) brachte die Woche ein kleines Plus von 2,4% auf knapp 12.500 $/Tag dank robuster Nachfrage für Tonnage in Australien und an der Ostküste Südamerikas. Die 2010 gebaute »Vijayanagar« (82.167 tdw) schloss einen Trip über die Ostküste Südamerikas zurück in die Singapore-Japan-Range bei SDTR aus Singapur zu leicht verbesserten 16.500 $/Tag zuzüglich 650.000 $ Ballastbonus ab.

Auch die Supramaxe (58.000 tdw) profitieren von einer guten Nachfrage in Südamerika mit Raten von rund 15.000 $/Tag plus 500.000 $ Ballastbonus für Trips via Ostküste Südamerikas nach Fernost. Die Index-Raten für Trips mit Anlieferung in Westafrika über Südamerika nach Fernost und auch nach Nordeuropa legten um mehrere Hundert Dollar auf 13.700 und 9.100 $/Tag zu. Dafür schwächten sich die Raten im asiatisch-pazifischen Raum deutlich ab. Deshalb sank das globale Durchschnittsniveau der »Supras« um 3% auf 8.511 $/Tag. Die Handysizer (38.000 tdw) konnten sich insgesamt besser behaupten und um 1,8% auf durchschnittlich 7.922 $/Tag verbessern. Moderate Steigerungen gab es vor allem im US Golf und auch an der Ostküste Südamerikas.

Tanker-Index gibt nach

Für die Tanker war es am Spotmarkt wieder eine Woche zum Abhaken. Der Baltic Dirty Tanker Index gab bis gestern um 23 auf 643 Punkte nach, mit erheblichen Rückgängen vor allem für Suezmaxe. Deren Spoteinnahmen lagen gestern mit durchschnittlich 11.900 $/Tag um 16% niedriger als vor einer Woche, wie Clarksons berichtet. Die Aktivität soll recht gut gewesen sein, reichte aber nicht aus, um den Tonnageüberhang im westlichen Mittelmeer und vor Westafrika deutlich zu dezimieren, hieß es. Dort hatte sich viel Schiffsraum im Suezmax-Segment angestaut, nachdem die Charterer zuletzt mehr VLCC eingechartert hatten.

Euronav
Die Euronav-Flotte aus 54 VLCC- und Suezmax-Tankern (inkl. Neubau-Projekte) wird im Spot- und TC-Markt betrieben. (Foto: Euronav)

Die VLCC verzeichneten unterdessen einen Rückgang um rund 7% auf durchschnittlich 15.100 $/Tag. Maklerangaben zufolge entwickelt sich die Tonnagenachfrage für Juni im Persischen Golf schwächer als erwartet. Auch die Aframaxe konnten sich nicht von der negativen Ratenentwicklung abkoppeln – für sie ging es um fast 10% auf 13.900 $/Tag runter. Als Gründe werden eine schwache Nachfrage in Nordeuropa und der verschärfte Wettbewerb durch Suezmaxe im Mittelmeer genannt.

Positive Überraschung für Containerschiffe

In der Containerschifffahrt sorgte der Frachtenmarkt heute für eine positive Überraschung mit einem Anstieg des Shanghai Indices SCFI um 8% auf rund 783 Zähler. Das Ratenbarometer für Spotfrachten ex Fernost verzeichnete deutliche Erhöhungen auf den Routen zur Westküste der USA und zur Ostküste Südamerikas. Kaum Bewegung gab es hingegen bei den Charterraten. Der New ConTex blieb unverändert bei 402 Punkten, der Howe Robinson Containership Index kletterte leicht um rund 0,5%. (mph)