Print Friendly, PDF & Email

Am 2. Mai nächsten Jahres soll der Stockholmer Norvik Port bereit sein, das erste Schiff zu empfangen. Die Bauarbeiten für den neuen schwedischen Frachthafens sind in vollem Gange und Abschnitt für Abschnitt werden nun abgeschlossen.

Nach genau einem Jahr laufen die Arbeiten zur Fertigstellung des Stockholmer Hafens Norvik auf Hochtouren. Die Sprengung der letzten großen Felshügel im Hafen erfolgte am 12. April. Rund zwei Drittel des gesprengten Felsens wurden im Rahmen des Projekts wiederverwendet und sind Teil der Fundamente für den Bau der Hafenpromenade, der Kais, der Eisenbahndämme und unter anderem des Betonwerks.

»Projekt pünktlich und budgetgerecht durchgeführt«

»Es ist fantastisch, dass der Countdown jetzt wirklich begonnen hat. Dies ist ein riesiges Projekt, das sehr gut geplant ist. Wir haben ein phänomenales Projektteam vor Ort, das das Projekt pünktlich und budgetgerecht durchgeführt hat. Das ist sehr beruhigend«, sagt Thomas Andersson, Geschäftsführer von Ports of Stockholm.

25% der Hafenpromenade sind nun gepflastert und fertig, und die gepflasterte Fläche wächst täglich um 1.500 m². Das erste Gebäude, die Zollkontrolle, ist fertig. Dies ist eines von insgesamt fünf Gebäuden im Hafen. Die Stockholmer Häfen haben auch eine neue Eisenbahnzweigleitung gebaut, die den Stockholmer Norvik-Hafen mit der Haupteisenbahnstrecke zwischen Stockholm und Nynäshamn verbindet. Ein Teil der neuen Eisenbahnlinie wird durch einen Tunnel führen, der voraussichtlich bis Ende Mai fertig gestellt sein wird.

Stockholm Norvik Port progress May 2019
Foto: Ports of Stockholm

»In einem Jahr werden wir die Tore zum Stockholmer Norvik-Hafen öffnen, dem neuen schwedischen Frachthafen. Nicht oft wird ein ganz neuer Hafen gebaut, so dass das Interesse vor allem von Kunden, aber auch von Politik, Bauwirtschaft und Öffentlichkeit sehr groß ist. Dies ist der dritte Hafen innerhalb von sechs Jahren, den die Häfen von Stockholm entwickelt und wieder aufgebaut haben. Durch diese Projekte haben wir sowohl Erfahrung als auch ein hohes Maß an Kompetenz als Auftraggeber, Ausführende und Empfänger dieser Art von Arbeit erworben, was ein großer Vorteil bei dieser Art von einzigartigem Projekt ist«, sagt Magnus Sjöberg, Projektmanager von Ports of Stockholm.

 

Der Stockholmer Norvik Port hat eine natürliche Tiefe von 16,5 m und die Kaianlagen und Terminalflächen müssen in der Lage sein, die größten Schiffe in der Ostsee abzufertigen.