Print Friendly, PDF & Email

Die RoRo- und RoPax-Reederei DFDS will sich auf der Kapitalseite besser aufstellen. Ein erster Schritt ist getan.

Teil der Strategie ist die Umschuldung bestehender Verbindlichkeiten. Dafür wurde gestern eine neue, ungesicherte Anleihe ausgegeben. Sie hat ein Volumen von 400. Mio. NOK – umgerechnet rund 41 Mio. € – soll aber in dänische Kronen getauscht werden.

Die DFDS-Verantwortlichen erhoffen sich mit dem Schritt offenbar eine Verbesserung ihres Schuldendienstes. Als Zweck der Anleiheemission wird explizit die Refinanzierung bestehender Anleihen sowie eine Verlängerung der Kreditlaufzeit genannt. Nach einem herausfordernden, aber letztlich erfolgreichen Jahr 2018 hatte DFDS zuletzt angekündigt, weiter wachsen und dafür auch investieren zu wollen.

Zudem soll innerhalb von drei Monaten ein Antrag auf Zulassung der Anleihen zum Handel an der Börse in Oslo gestellt werden. Die am 7. Juni 2024 fällige Anleihe wurde von der Nordea Bank AB und der Skandinaviska Enskilda Banken AB (publ) platziert, mit einem Kupon von 3-Monat-Nibor + 150 Basispunkten.