Print Friendly, PDF & Email

Das Kreuzfahrtschiff »MSC Opera« hat nach technischen Problemen einen Flusskreuzer an einer Pier in Venedig gerammt. Fünf Menschen wurden dabei verletzt.

Auf Videoaufnahmen ist zu sehen und zu hören, wie die »MSC Opera« unter lautem Dröhnen des Signalhorns das Fluss-Kreuzfahrtschiff rammt. Nach Behördenangaben wurden dabei fünf Menschen leicht verletzt, an beiden Schiffen entstand Sachschaden.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag Vormittag im zentralen Kanal von Giudecca an der Haltestelle San Basilio. Das Kreuzfahrtschiff »MSC Opera« fuhr geradewegs in das Heck der »River Countess« und schrammte an die Pier. Auch zwei Schlepper konnten den Aufprall nicht verhindern. Zuvor hatte es offenbar technische Probleme an Bord gegeben.

An Bord des kleineren Schiffs sollen rund 130 Menschen gewesen sein. Einige von ihnen seien aus Angst ins Wasser gesprungen, berichtet die Zeitung »Nuova Venezia« unter Berufung auf Augenzeugen.

Nach Angaben der Schlepperfirma Rimorchiatori Uniti Panfido habe die Motorenanlage der »MSC Opera«, auf der mehr als 3.500 Menschen Platz haben, blockiert. Daher habe das Schiff beschleunigt statt die Fahrt zu verlangsamen. Die Reederei MSC Cruises bestätigte, dass es technische Probleme gegeben habe.

Nach diesem Zwischenfall wurden erneut Forderungen laut, die riesigen Kreuzfahrtschiffe aus der Lagunen-Stadt zu verbannen.