Print Friendly, PDF & Email

Die chinesische Linienreederei COSCO Shipping – Nr. 3 im Weltmarkt – setzt die Stärkung des Standorts Zeebrugge mit der Verlagerung eines Nordeuropa-Dienstes fort.

So werden im Irland-Feederdienst »INX1« an der Nordrange künftig Antwerpen und Zeebrugge statt Rotterdam angelaufen. Der Service bedient den irischen Hafen Dublin und wird mit dem 868-TEU-Schiff »Jork« betrieben. Das Schiff wird derzeit noch an drei Terminals in Europas größtem Seehafen abgefertigt: ECT Delta South, ECT Euromax und Rotterdam World Gateway. Die überarbeitete Rotation ist ab dem 1. Juli ist Antwerpen, Zeebrugge, Dublin, Antwerpen, wie der Branchendienst Alphaliner berichtet.

Der Rotationswechsel ist offensichtlich Teil der Strategie von Cosco, Zeebrugges Status als nordeuropäischen Hub auszubauen. Dort war das jetzt unter CSP Zeebrugge laufende Terminal von der Maersk-Terminaltochter APMT übernommen worden.

Schon in den vergangenen Wochen waren weitere entsprechende Pläne von Cosco bekannt geworden. Betroffen war unter anderem der Fernost-Europa Dienst NEU1 der OCEAN Alliance. Eingesetzt werden dort elf Cosco-Schiffe zwischen 19.000-21.000 TEU. Auch in den Ostsee-Dienst RFS wurde Zeebrugge eingebunden, der unter anderem eine Verbindung mit St. Petersburg ermöglicht.

Ungeachtet der jüngsten Verschiebung bleibt Cosco mit seinem Dublin-Angebot den Niederländern aber zumindest indirekt erhalten. So soll der chinesische Staatscarrier Slots auf einem Dienst von X-Press Feeders nutzen.

Teilen: