Bert Wardetzki, Zeller Associates, Hanseatic P&I
© ZAM
Print Friendly, PDF & Email

Knapp neun Monate nach dem Verkauf an den britischen Versicherungsdienstleister Thomas Miller verlässt Co-Geschäftsführer Bert Wardetzki das Unternehmen.

Nach der Übernahme durch Thomas Miller kommt es zu einschneidenden personellen Veränderungen bei Hanseatic Underwriters/Zeller Associates (ZAM). Der Assekuradeur hat sich in »beiderseitigem Einvernehmen« von seinem langjährigen Co-Geschäftsführer Bert Wardetzki getrennt.

Der gelernte Nautiker und Jurist war seit Juni 2003 bei ZAM und hatte unter dem früheren Inhaber Harald Zeller die deutsche Schiffshaftpflicht-Versicherung Hanseatic P&I sowie weitere Versicherungsprodukte unter anderem für Rechtschutz (FD&D) mit aufgebaut.

Die Produkte waren über die Jahre mit wechselnden Versicherungskonsortien betrieben worden – in der Anfangszeit mit deutschen Versicherern, später mit Lloyd’s-Syndikaten und seit dem 1. April dieses Jahres mit der American Insurance Group (AIG) als Hauptversicherer. Spekulationen über einen Abgang Wardetzkis hatte es schon seit einigen Wochen gegeben.

Für ihn rückt Tomas Schmidt in die Geschäftsführung nach, der seit 2013 im Unternehmen ist und die Bereiche Personal, Compliance, Operations und Risikomanagement verantworten soll. Tobias Braun, der Hanseatic/ZAM bislang in einer Doppelspitze mit Wardetzki geführt hat, bleibt als Geschäftsführer für Geschäftsentwicklung, Finanzen und Underwriting zuständig. Ihm wurde Helge Volger als Underwriting Director zugeordnet, wie es heißt.

Außerdem teilte die Firma mit, dass Claims Director Ian Cameron ausgeschieden ist. Cameron war in Chelmsford (Großbritannien) stationiert. Dieser Standort fällt wegen der Überlappung von Funktionen mit der Muttergesellschaft Thomas Miller, die ihren Hauptsitz in London hat, weg. Die Schadenbearbeitung für Hanseatic Underwriters werde weiterhin von den Mitarbeitern am Standort Hamburg erledigt und von Thomas Miller Claims Management (TMCM) technisch geleitet.

Weitere Einschnitte soll es den Angaben zufolge nicht geben. Ziel sei es, Hanseatic/ZAM zu einem führenden Anbieter für das weltweite Festprämien-P&I-Geschäft von Thomas Miller zu entwickeln, erklärte das Unternehmen. Die kommerzielle P&I-Versicherung bildet seit einigen Jahren einen zusätzlichen Schwerpunkt für Thomas Miller im Geschäftsbereich »Specialty«. Bekannt ist der britische Dienstleister vor allem als Manager mehrerer großer Gegenseitigkeitsversicherer in Schifffahrt und Logistik wie dem UK P&I Club und dem TT Club. (mph)