Holger Kahl, German Naval Yards
Holger Kahl zieht sich zurück (© GNYK)
Print Friendly, PDF & Email

Holger Kahl gibt die operative Verantwortung im Werftenverbund der Privinvest-Gruppe ab. Die Nachfolger bei German Naval Yards, Nobiskrug und Lindenau stehen bereit.

Kahl soll sich laut Mitteilung des Unternehmens künftig um konkrete Projekte für verschiedene Tochtergesellschaften der Privinvest-Holding kümmern. Seine operative Verantwortung als Geschäftsführer des deutschen Werftenverbunds German Naval Yards, Nobiskrug und Lindenau Werft gebe er hingegen zum 31. Juli ab.

Der Rechtsanwalt und Schiffbauingenieur Holger Kahl ist bereits seit 2005 auf der Nobiskrug Werft tätig, die bis 2008 noch Teil von tkMS (ThyssenKrupp Marine Systems) war. Seit 2011 war er zudem Co-Geschäftsführer der German Naval Yards Kiel. »Nach mehr als zehn Jahren an der Spitze freue ich mich, verstärkt andere Geschäftsfelder innerhalb der Privinvest-Gruppe sowie eigene Projekte verfolgen zu können«, wird Kahl zitiert. Den Angaben zufolge bleibe er beratend aktiv.

Die Nachfolger stehen bereit: Bei der Lindenau Werft sind es Bertram C. Liebler und Jörg Herwig. Die Geschäfte der German Naval Yards Kiel werden künftig von Herwig und Philipp Maracke fortgeführt. Die Geschäftsführung bei Nobiskrug besteht aus Liebler und Johan Valentijn.

Kahl war bis Ende 2017 Co-Geschäftsführer bei GNYK an der Seite von Susanne Wiegand, bevor er nach deren Abgang vorübergehend allein an der Spitze des Unternehmens stand. Im März 2018 kam dann Jörg Herwig dazu.

German Naval Yards Kiel ist spezialisiert auf Planung und Bau großer Marineschiffe wie Fregatten, Korvetten und Offshore Patrol Vessels. Entstanden aus dem Überwasserschiffbau der Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH, blickt die Werft auf 180 Jahre Geschichte zurück. GNYH gehört zur internationalen Privinvest-Gruppe. Die gut 1.000 Beschäftigten erwirtschaften einen Umsatz von rund 250 Mio. €.