Bremerhaven, Eurogate
Foto: BLG
Print Friendly, PDF & Email

Drei Mittelmeer-Häfen haben Bremerhaven im Containerumschlag im vergangenen Jahr überflügelt. Der Standort an der Weser fällt damit aus den etablierten Top 4 heraus.

2019 wurden in Bremerhaven nur noch 4,9 Mio. TEU (-7%) umgeschlagen. Damit kann der Hafen seine lang gehaltenen Position als viertgrößter Standort in Europa nicht mehr halten. Die Mittelmeerhäfen in Valencia und Algeciras (Spanien) sowie Piräeus (Griechenland) haben nicht nur aufgeschlossen, sondern Bremerhaven im vergangenen Jahr überflügelt.

Valencia kommt laut aktuellen Alphaliner-Zahlen auf einen Jahresumschlag von 5,45 Mio. TEU bei einem Zuwachs von +7,0%. Der von Cosco nach der Übernahme massiv aufgerüstete Hafen in Piräus hatte bereits im November die Marke von 5 Mio. TEU übertroffen und könnte insgesamt etwa 5,4 Mio. TEU erreicht haben. Bei Algeciras wird mit gut 5 Mio. TEU gerechnet. Diese drei Häfen nehmen um europäischen Ranking künftig die Plätze 4, 5 und 6 ein, Bremerhaven ist dann nur noch die Nr. 7.

Spitzenreiter bleibt unangefochten Rotterdam mit schätzungsweise mehr als 15 Mio. TEU (+7%) vor Antwerpen 11,75 Mio. TEU (+/- 0) und und Hamburg (etwa 9,3 Mio. TEU). Während vor allem Rotterdam 2019 kräftig zulegen und Antwerpen den Wachstumssprung aus 2018 halten konnte, blieb Hamburg zunächst stabil, musste aber gegen Jahresende Einbußen hinnehmen. Zuletzt war bekannt geworden, dass sowohl Maersk einen Dienst nach Bremerhaven verlegen als auch CMA CGM Ladung vom Elbehafen abziehen wird.