Singapur, Hafen
Foto: PSA Singapore
Print Friendly, PDF & Email

Der Terminalbetreiber PSA International hat seine Finanzergebnisse für 2019 bekannt gegeben. Insgesamt wurden 85,20 Mio. TEU umgeschlagen.

Das Umschlagergebnis entspricht einem Anstieg um 5,2% gegenüber dem Vorjahr. PSA Singapur steuerte 36,89 Mio. TEU bei, was einem Anstieg um 1,6% gegenüber 2018 entspricht. Die PSA-Terminals außerhalb Singapurs lieferten einen Gesamtumschlag von 48,32 Mio. TEU, was einem Anstieg um 8,1% gegenüber 2018 entspricht. Weltweit umfasst das Portfolio von PSA ein Netzwerk von über 50 Küsten-, Bahn- und Binnenterminals in 19 Ländern.

Der Umsatz der PSA-Gruppe war um 0,2% niedriger, was nach Konzernangaben teilweise auf die Entkonsolidierung einer Tochtergesellschaft zurückzuführen ist. Auf Like-for-like-Basis wäre der Umsatz um 3,5% gestiegen. Der Betriebsgewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 1,6%, während der Gesamtnettogewinn für das Jahr um 3,4% auf 1,25 Mrd. $ zunahm. Die Bilanz von PSA bleibt mit einer Brutto-Schulden-Eigenkapitalquote von 0,57x zum Ende des Jahres 2019 stark.

»2019 war ein herausforderndes Jahr, das von Handelsprotektionismus und sozialpolitischen Unruhen geprägt war. Während die Weltwirtschaft hartnäckig eine Verlangsamung des Handels überstanden hat, begann ihre Widerstandsfähigkeit zu schwinden, als sich die angespannten Beziehungen zwischen den großen Handelsnationen zu offenen Zollkriegen verschärften. Die Schifffahrtsindustrie musste sich auch mit den hohen Kosten, strategischen Entscheidungen und taktischen Manövern auseinandersetzen, die zur Einhaltung der globalen Schwefelvorschriften der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation 2020 erforderlich sind«, kommentiert Peter Voser, Group Chairman, PSA International.

»Auch wenn wir uns gemeinsam mit den Auswirkungen von COVID-19 bis zum Jahr 2020 auseinandersetzen, bleiben wir klar bei unseren Zielen: PSA wird die Geschäfte unserer Kunden weltweit weiterhin mit Qualität und Exzellenz unterstützen, indem wir in die entsprechenden Anlagen, Ausrüstungen und Fähigkeiten investieren, um unsere Leistung und Produktivität zu verbessern. Wir werden auch neue Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen, um den globalen Handel zu steigern und durch die Zusammenarbeit mit mehreren Interessengruppen und hafennahe Dienstleistungen neue Werte zu schaffen«, so Voser weiter.

Für 2020 macht auch Group CEO Tan Chong Meng Störungen, Digitalisierung und Dekarbonisierung als »Kräfte des Wandels und der Zusammenarbeit« aus. Diese hätten das Potenzial, unbekannte Auswirkungen zu entfalten. »Vor diesem unbeständigen und beunruhigenden Hintergrund haben wir bei PSA hart daran gearbeitet, Chancen zu ergreifen, unsere Effizienz und Zuverlässigkeit in unseren Kernaktivitäten des Containerumschlags zu verbessern und gleichzeitig neue ergänzende Frachtdienste anzubieten, die auf einem neuen Verständnis dessen basieren, was die Beteiligten in der Lieferkette benötigen«, so Tan. PSA hat in neue Hafenanlagen und verbundene Bereiche investiert, die nicht nur den Bedürfnissen der Reedereien gerecht werden, sondern auch Möglichkeiten »innerhalb und außerhalb der traditionellen Logistikbereiche« bieten.