Print Friendly, PDF & Email

Die Ostsee-Fährreederei hat von den Behörden grünes Licht für den Passagierverkehr nach Finnland bekommen. Allerdings gehen die Esten nicht davon aus, dass das Geschäft so sein wird wie vor der Corona-Krise.

»Auf Grundlage der Entscheidung der Finnischen Regierung, dass bestimmte Personengruppen ab dem 14. Mai wieder nach Finnland reisen dürfen« habe man den Ticket-Verkauf für diese Route wieder aufgenommen, teilte Tallink jetzt mit.

Die Entscheidung aus Helsinki hatte zuvor bereits der Konkurrent Viking Line genutzt, um die Routen nach Finnland wieder zu öffnen. Einreisen dürfen alle Berufspendler sowie Personen mit »alternativlosen Gründen« für ihre Reise.

Für Tallink bedeutet die Entwicklung eine Umstellung in der Flotte: Aufgrund der momentan veränderten Umstände werde das Schiff »Star« für die Wochenenden ab dem 15. Mai wieder auf die Route Tallinn-Helsinki zurückkehren. Die Tallink Silja GmbH ist eine Tochter der AS Tallink Grupp, die 14 Schiffe auf sieben verschiedenen Routen betreibt. 2019 wurden 9,8 Mio. Passagiere befördert.

Die »Megastar« wird weiterhin gemäß ihres normalen Fahrplans auf der Route Tallinn-Helsinki fahren, ergänzte die Reederei.

Der Passagiertransport auf Fähren nach Finnland war am 11. April als Maßnahme gegen die weitere Verbreitung des Coronavirus auf Anordnung der Finnischen Regierung eingestellt worden. Da sich die Pandemie-Situation inzwischen verbessert hat, hatte Helsinki am Montag beschlossen, den Personenverkehr nach Finnland für Einwohner des Schengen-Raums, die aus arbeitstechnischen oder unverschiebbaren Gründen reisen möchten, wieder zuzulassen. Die Grenzkontrollen in Finnland werden allerdings auch nach dem 14. Mai »und bis auf weiteres« aufrechterhalten – Details dazu sollen noch bekannt gegeben werden.  Das Einreisen aus rein touristischen Gründen ist derzeit noch immer nicht erlaubt.

«Wir begrüßen die Entscheidung der Finnischen Regierung sehr, nach der zahlreiche Esten, die in Finnland arbeiten, ab kommender Woche wieder zu ihrer Arbeit oder zu ihren Familien zurückkehren können. Es ist offensichtlich, dass wir, sobald sich die Virus-Situation verbessert, wieder in Richtung Normalität streben müssen und dementsprechend unser Wirtschafts- und Arbeitsleben wieder ankurbeln müssen. Denn in der heutigen Zeit, in der unsere Wirtschaftssysteme so eng mit denen unserer Nachbarländer verbunden sind, ist es wichtig, Restriktionen hinsichtlich einer freien Einreise stufenweise zu entfernen«, sagte Paavo Nõgene, CEO der Tallink Grupp.

»Klarer Schritt nach vorne«

Der Reedereichef betonte, dass viele der Sicherheitsmaßnahmen bereits vor der Krise »Gang und Gäbe« waren. Zukünftig sollen noch ein paar weitere Maßnahmen hinzukommen. Dennoch erwarten die Verantwortlichen Einschnitte: »Es ist offensichtlich, dass die Zahl der Passagiere an Bord nicht dieselbe sein wird wie vor der Krise, ebenso werden nicht all unsere Schiffe sofort auf ihre Routen zurückkehren. Die Entscheidung der Finnischen Regierung ist ein kleiner Schritt nach vorne und wir bei Tallink Silja werden unsere Schritte natürlich denen der Regierungen anpassen«, so Nõgene.

Tickets können ab sofort für die Schiffe »Megastar«, »Star«, »Baltic Princess« und »Galaxy« gekauft werden. Veröffentlicht wurden zudem einige Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen auf den Tallink-Schiffen und im Hafen Tallinn: Dazu gehören Desinfektionsautomaten, Reinigungen an Bord, Markierungen auf den Böden zur Abstandshaltung, Gesichtsmasken für das Personal aber auch eine Beschränkung. So werden auf den Fähren »maximal die Hälfte der normalen Kapazität an Bord zugelassen, um zu gewährleisten, dass es zwischen den einzelnen Passagieren genug Platz gibt und diese einen Abstand von zwei Metern einhalten können.«