Print Friendly, PDF & Email

Bereits zum zweiten Mal verlegt die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) ihren Tag der Seenotretter Corona-bedingt ins Internet.

Der Aktionstag, den die DGzRS vor mehr als 20 Jahren ins Leben gerufen hat, wird am letzten Juli-Sonntag stattfinden. »Der Verlauf der Pandemie lässt eine Großveranstaltung mit Tausenden von Besuchern auf zahlreichen Stationen an Nord- und Ostsee auf absehbare Zeit noch nicht zu«, teilt die DGzRS mit.

Die Online-Premiere im vergangenen Jahr sei überaus erfolgreich, so die Gesellschaft. Tausende von Menschen hätten im Internet Grüße von Bord gesehen, gingen digital an Bord der Rettungseinheiten und erfuhren mehr über Menschen und Technik im Seenotrettungsdienst. Die Besatzungen der DGzRS hatten mit großem Engagement mehr als 60 Filme vorbereitet, die im Internet mehr als eine halbe Million Mal angesehen wurden.

»Tausende von Besuchern innerhalb weniger Stunden auf engstem Raum an Bord zahlreicher Rettungseinheiten an Nord- und Ostsee – das ist leider noch nicht wieder möglich«, sagt DGzRS-Geschäftsführer Nicolaus Stadeler. »Aber auch online bieten die Seenotretter in diesem Jahr kurzweilige Informationen und Unterhaltung«, kündigt er an.

Am 25. Juli demonstrieren die Seenotretter online ihre Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit – und möchten allen Unterstützern herzlich danken. Der Moderator Malte Janssen wird Filmbeiträge präsentieren und Gespräche mit Gästen führen. Diese Beiträge werden aus technischen Gründen vorab aufgezeichnet. Daneben sind Livebeiträge geplant, zu denen sich jeder im Vorfeld anmelden kann.

Traditionell ist der Tag der Seenotretter für die DGzRS von besonderer Bedeutung, denn ihre gesamte Arbeit wird nach wie vor ausschließlich durch Spenden und freiwillige Beiträge finanziert. Wer nicht bis zum 25. Juli warten mag, kann die Seenotretter auch jetzt schon online besuchen, sich dank neuester 3D-Kameratechnik an Bord der Rettungseinheiten umsehen, im Filmarchiv stöbern oder an Webinaren teilnehmen.

Teilen: