Golden-Ray-Section-5
© SSIR
Print Friendly, PDF & Email

Nach dem Abschluss der Schneidearbeiten am Wrack des havarierten Autofrachters »Golden Ray« vor der US-Ostküste müssen nun die letzten Wrackteile abtransportiert werden. Die zunehmende Instabilität wird zur Herausforderung.

Abschnitt Fünf des Wracks der »Golden Ray« wird durch den Schwimmkran VB-10000 gehalten, während das Einsatzteam die Trägerkonstruktion auf dem Trockendock modifiziert, das die Sektion aufnehmen soll. Am Freitag hatten die Bergungsspezialisten den Zustand des letzten Wrackteils begutachtet und Änderungen am Stützsystem für das Trockendock angeordnet. So will man dafür sorgen, dass die Struktur noch bis zur Demontage stabil bleibt.

Zur Gewichtsreduzierung waren letzte Woche 226 Fahrzeuge aus Abschnitt 5 entfernt worden. Die Gewichtsreduzierung gewährleistet nicht nur eine sichere Bergung der Sektion, sondern erhöht auch die Sicherheit der Demontagearbeiten. Alle versunkenen Trümmer, die innerhalb der Umweltschutzbarriere verbleiben, werden nach der Beseitigung der Wrackteile entfernt.

Vor gut einer Woche hatten die Einsatzkräfte die Schneidearbeiten an den Resten des Wracks der »Golden Ray« abgeschlossen. Der Autofrachter der koreanischen Reederei Glovis war vor zwei Jahren im St. Simons Sound vor der US-Ostküste auf Höhe von Brunswick (Georgia) in Brand geraten. Der Kapitän und der Lotse hatten den Havaristen noch in flache Gewässer gesteuert und auf Grund laufen lassen. Mit Hilfe des Schwimmkrans »VB-10000« ist das Wrack per Sägekette Stück für Stück zerlegt und zum Abtransport verladen worden.

Teilen: