Print Friendly, PDF & Email

Rolls-Royce und Zhenjiang Shipyard haben eine Kooperation geschlossen. Ziel ist es, gemeinsam mtu-Motoren für Schlepper und Arbeitsboote in China zu etablieren.

Die strategische Kooperationsvereinbarung soll dazu beitragen, das kommerzielle Schifffahrtsgeschäft im Bereich der Schleppschiffe und Arbeitsboote für den chinesischen Inlands- und den Exportmarkt gemeinsam auszubauen und Kunden optimierte Lösungen anzubieten, so die beiden Partner.

Rolls-Royce und Zhenjiang Shipyard wollen gemeinsam Geschäftsmöglichkeiten ausloten, die Produkte und Dienstleistungen des Rolls-Royce-Geschäftsbereichs Power Systems im Bereich der schnelllaufenden Schiffsmotoren mit den Schiffbaukapazitäten von Zhenjiang Shipyard kombinieren, die »technischen Stärken und das Geschäftsverständnis beider Unternehmen bündeln und ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem Markt der kommerziellen Schifffahrt weiter stärken«, heißt es.

Der Schwerpunkt der Vereinbarung liege zunächst auf der gemeinsamen Förderung der Entwicklung von Schleppern mit schnelllaufenden mtu-Motoren in China.

Eugenia Valente, President Rolls-Royce Solutions Greater China, sagt: »Bei unserem ersten Besuch bei Zhenjiang Shipyards waren mein Team und ich sehr beeindruckt von der Größe der Werft, aber vor allem von der Leidenschaft, die das Management und die Mitarbeiter an den Tag legten. Wir brauchen starke und vertrauenswürdige Partner wie Zhenjiang Shipyards, um in China, einem der wichtigsten Märkte für Rolls-Royce Power Systems, erfolgreich zu sein.«

Beide Parteien sehen laut eigenen Angaben ein großes Potenzial auf dem Markt für schnelllaufende Schiffsmotoren in China und weltweit. Für den Einsatz in Schleppern würden schnelllaufende Motoren – mit einer Motordrehzahl von mehr als 1000 1/min – dank ihrer hohen Leistungsdichte mehrere Vorteile bringen, heißt es. So könnten die Schiffe kompakter gebaut werden. Schnelllaufende Motoren würden den Betreibern außerdem helfen, Kraftstoff zu sparen und damit die Betriebskosten zu senken, während gleichzeitig die CO2-Emissionen minimiert werden. Bislang habe Rolls-Royce mehr als 480 mtu-Motoren für Schlepper und Arbeitsboote weltweit verkauft.

Teilen: