Die »Finnfellow« wird von Naantali auf die Strecke Malmö-Travemünde verlegt © Finnlines
Die »Finnfellow« wird von Naantali auf die Strecke Malmö-Travemünde verlegt © Finnlines
Print Friendly, PDF & Email

Die Reederei Finnlines führt ein größeres Schiff für den Verkehr zwischen Finnland und Schweden ein und erweitert damit den Service für Frachtunternehmen und Privatreisende.

Wie das finnische Unternehmen mitteilt, ist hierfür der Einsatz des RoPax-Schiffs »Europalink« auf der Route Naantali-Långnäs-Kapellskär für Ende Januar 2022 geplant. Sie ersetzt dort die »Finnfellow« und wird die Strecke dann gemeinsam mit der »Finnswan« bedienen. Die Frachtkapazität wird sich durch die »Europalink« um 1.200 Lademeter und die Passagierkapazität um über 100 erhöhen. Das Schiff wird unter finnischer Flagge fahren und rund 80 finnische Seeleute beschäftigen.

»Europalink« gehört zu einer Reihe von fünf RoPax-Schiffen, von denen eines, nämlich die »Finnswan«, seit 2018 auf der Strecke verkehrt. Durch die Aufnahme der »Europalink« bieten die morgendlichen und abendlichen Abfahrten die gleiche Kapazität sowie ein einheitliches Servicekonzept und Einrichtungen für alle Kunden. Vor der Umstellung auf den Finnland-Schweden-Verkehr werden die öffentlichen Bereiche auf »Europalink« renoviert. Die Fähre »Finnfellow« wird von Naantali auf die Strecke Malmö-Travemünde verlegt.

25 Jahre Seeverkehrsverbindung

Am 16. Dezember 2021 feiert Finnlines außerdem das 25-jährige Bestehen der Seeverbindung zwischen Naantali und Kapellskär. Mit der Einführung von »Europalink« festigt Finnlines laut eigenen Angaben ihre Position als wichtigster Anbieter von Seeverkehrsdienstleistungen zwischen Finnland und Schweden.

»Man darf nicht vergessen, dass Finnland vom Seeverkehr abhängig ist. Wir müssen in der Lage sein, unseren Kunden, deren Geschäft von zuverlässigen Seetransportdiensten abhängt, ausreichende Kapazitäten anzubieten. Wir bieten ihnen kosteneffiziente und hochfrequente Liniendienste mit den niedrigsten CO2-Emissionen pro transportierter Frachteinheit. Das laufende 500-Millionen-Euro-Neubauprogramm wird sicherstellen, dass wir gut positioniert sind, um den Weg für den neuen grünen Weg der Schifffahrtsindustrie zu ebnen«, sagt Emanuele Grimaldi, CEO von Finnlines.

Die »Europalink« ist im Jahr 2007 gebaut worden. Sie hat eine Länge von 218,8 m und eine Breite von 30,5 m bei 45.923 BRZ. Die verfügt über 4.215 Lademeter und hat Platz für Passagiere 554.

Teilen: