Print Friendly, PDF & Email

Allein in seinem Kajak ist Mark Fuhrmann aktuell unterwegs. Sein Weg führt ihn um die Ostküste der USA über die Großen Seen nach Mexiko. Auf seiner Paddeltour sammelt der 64-jährige Spenden für »Ärzte ohne Grenzen« und »Kapitäne ohne Grenzen«.

2000 km hat Fuhrmann bereits geschafft, 8500 km noch vor sich. Die erste Etappe seiner 10.500 km langen »Greater Loop«-Tour hat er in zwei Monaten zurückgelegt. Der unerschrockene Kanadier hat sich trotz starker Winde, hohem Wellengang und schwierigen Gezeiten von Halifax in Neuschottland nach Quebec City durchgeschlagen und befindet sich nun an der Grenze zu Montreal. Auf seinem einjährigen Rundkurs wird er schließlich nach Halifax zurückkehren und hofft, bis dahin über 100.000 € für Ärzte ohne Grenzen und Kapitäne ohne Grenzen gesammelt zu haben.

Paddelte bereits von Oslo nach Athen

Fuhrmann ist ein pensionierter Geschäftsmann mit einer eigenen maritimen PR- und Kommunikationsfirma mit Sitz in Oslo. Im Jahr 2018 unternahm er bereits eine 5.900 km lange Wohltätigkeits-Kajaktour von Oslo nach Athen.

»Bis jetzt war es eine extreme Herausforderung – sowohl körperlich als auch mental, es ist wahrscheinlich das Härteste, was ich je gemacht habe«, sagt Fuhrmann. »Der Wellengang im Atlantik war eine Sache, während ich auf dem ganzen Weg von Halifax nach Quebec City mit starken Winden mit plötzlichen, beängstigenden Böen zu kämpfen hatte«.

Außerdem habe es oft keinen Platz gegeben, an dem er mit seinem Kajak anlanden konnte: »Ich bin jeden Tag nervös aufgewacht, weil ich nicht wusste, was mich auf der nächsten Etappe erwartet. Das hat mir das eine oder andere Mal einen Streich gespielt und mich an meiner Motivation zweifeln lassen. Aber ich habe mich der Sache verschrieben, ich will etwas bewirken, und das stellt sicher, dass ich jeden Tag, an dem es möglich ist, weiterpaddeln kann.«

Abgesehen von seiner Wohltätigkeitsarbeit und seinem Wunsch, »in einer Welt, die sich zunehmend auf das Negative konzentriert, etwas Positives zu bewirken«, sagt Fuhrmann, dass zwei weitere Faktoren seine Leidenschaft für das Paddeln weiter befeuern, nämlich die Natur und die Menschen.

Fuhrmann wird als Nächstes die Großen Seen ansteuern und weiter auf den Flüssen Illinois, Mississippi, Tennessee und Tombigbee paddeln, bevor er den Golf von Mexiko erreicht. Von dort aus wird er über Florida und die Atlantikküste zurück nach Halifax paddeln, wo er Anfang Juni nächsten Jahres, ein Jahr nach seiner Abreise, ankommen will. Wer Mark Fuhrmann auf seiner Reise »begleiten« möchte, hat hier die Möglichkeit: www.mark-ervin.com

Teilen: