Print Friendly, PDF & Email

Im ersten Quartal 2023 will der Hafen Antwerpen-Brügge den weltweit ersten »Hydrotug« einsetzen – einen mit Wasserstoff betriebenen Schlepper. Mit an Bord wird Equipment von Schottel sein.

Das Spayer Unternehmen liefert zwei Ruderpropeller vom Typ SRP 460 (je 2.000 kW) mit einem Propellerdurchmesser von 2,4 m. Mit dieser Antriebskonfiguration wird das 31 m lange und 12,5 m breite Schiff einen Pfahlzug von etwa 65 t erreichen.

Die SRP-Einheiten werden von Verbrennungsmotoren angetrieben, die Wasserstoff in Kombination mit Diesel verbrennen. Bei der Verbrennung von Wasserstoff entsteht kein CO2 und der Partikelfilter soll zusammen mit dem Katalysator sicherstellen, dass NOx- und Partikelemissionen auf ein Minimum reduziert werden.

Bei den Motoren des Schleppers handelt es sich um zwei BeHydro V12-Mittelschnellläufer, die sowohl mit Wasserstoff als auch mit herkömmlichen Kraftstoffen betrieben werden können.

Nach der Ablieferung durch die spanische Bauwerft Astilleros Armon soll der Schlepper für Hafen- und Terminalarbeiten eingesetzt.

Joint Venture BeHydro

BeHydro, ein Gemeinschaftsunternehmen von CMB.TECH und ABC, hat die Technologie für mittelschnelllaufende Motoren mit höherer Leistung entwickelt. »Hydrotug« ist das erste Schiff, das von diesen mit zwei Kraftstoffen betriebenen mittelschnelllaufenden Motoren mit einer Leistung von jeweils 2 Megawatt angetrieben wird. Diese erfüllen die neueste EU-Emissionsstufe V. Die Motoren haben die erforderlichen Factory Acceptance Tests (FAT) bestanden, mit denen der ordnungsgemäße Betrieb der Ausrüstung bestätigt wird. Klassifiziert wurde der Antrieb durch Lloyd’s Register.

Teilen: