blank
© Svitzer
Print Friendly, PDF & Email

Die zum Maersk-Konzern gehörende Schlepper-Reederei Svitzer baut ihre Flotte mit zwei Neubauten aus.

Zwei weitere Einheiten sollen zur Flotte stoßen, die in den Gewässern von Brasilien eingesetzt werden, wie Svitzer jetzt bestätigte. Die beiden Schlepper mit 70 t Pfahlzug wurden bei der dort ansässigen Werft Rio Maguari bestellt. Die Indienststellung ist über das Jahr 2024 geplant. Das Design entstammt aus der vom Spezialisten Robert Allan entworfenen RAmparts 2300-Serie.

Im vergangenen Jahr hatte die Maersk-Tochter, die weltweit mehr als 400 Schlepper im Einsatz hat, ihre Hafenabdeckung in Brasilien um Suape und Pecem erweitert. Seinerzeit wurden bereits vier Neubauten bei der gleichen Werft bestellt. Mit den beiden jüngsten Aufträgen wolle man seine Flotte weiter stärken, um den Anforderungen der Kunden gerecht zu werden, heißt es. Heute bedient Svitzer Brasilien sieben Häfen des Landes – Suape, Pecem, Santos, Vitoria, Rio Grande, Sao Francisco do Sul und Paranagua – mit 17 Schleppern.

Daniel Reedtz Cohen, Geschäftsführer von Svitzer Brasilien, erläuterte die Investition: »Wir betreiben ein solides Geschäft in Brasilien mit guten Volumina und ich freue mich sehr, dass wir nun in zwei weitere Neubauten investieren, da die Investition uns in die Lage versetzt, unsere Hafenabdeckung zum Nutzen unserer Kunden noch weiter auszubauen.« Die beiden neuen Schlepper seien eine wichtige Ergänzung zur bestehenden Flotte. Sie bekommen ein Brandbekämpfungssystem FiFi 1 installiert, »was, wie wir wissen, sowohl von unseren Kunden als auch von den Hafenbehörden sehr gewünscht wird«, so Cohen weiter.

Teilen: