blank
Der LS 800 E verfügt über vollelektrische Antriebe und bietet einen Arbeitsradius von 39 m (© Liebherr)
Print Friendly, PDF & Email

Der Kranhersteller Liebherr erweitert sein Portfolio um einen 800-t-Heavylift-Kran.

Man wolle sich damit im Wachstumsmarkt der immer größer werdenden Komponenten der Windindustrie etablieren, teilte der Hersteller heute mit.

Das Wachstum der Windanlagen führt zu immer schwerer werdenden Einzelgewichten der Bauteile. Darüber hinaus erfordert das Handling der Großkomponenten eine längere Ausladung. »Das Angebot an Schwergutschiffen mit Kranen, die eine maximale Hubkapazität von 800 t bieten, ist geringer als die erwartete zukünftige Nachfrage«, heißt es weiter. Daher sehe man dazu Wachstumschancen. »Der Vorstoß in das 800 t-Größensegment stellt kein Neuland dar – Wir haben bereits On- und Offshore Krane in der Kategorie 3000-5000 t geliefert,« sagte Gregor Levold, Vertriebsleiter für Liebherr Offshore, Schiffs- und Hafenkrane.

Alle Gewerke des Krans sind elektrisch angetrieben. »Wir können eine jahrelange Erfahrung mit vollelektrischen Antrieben unter anderem aus dem Bereich Port Equipment vorweisen. Wie üblich erfolgt die Entwicklung des Gerätes komplett in-house. Auch die Beschaffung einzelner Komponenten können wir weitestgehend Liebherr-intern abdecken«, so Levold weiter. Alle Antriebskomponenten sind im Inneren des Krans verbaut, dies erleichtere die Integration des Krans in das Schiffsdesign.

Neue Bezeichnungen

Im Zuge der Neukonzeption des LS 800 E wurde auch die Benennung der Liebherr-Schiffskrane angepasst. Anstelle der bisherigen CBB Kranbezeichnung werden die Krane künftig LS heißen. Die neuen Termini und die verwendeten Großbuchstaben ermöglichen eine direkte Zuordnung als Liebherr (L) – Schiffskran (S). Die Zahl, als Teil der Bezeichnung, gibt Auskunft über die maximale Tragfähigkei. Das E steht für den elektrischen Antrieb und wird bei vollelektrischen Kranen wie dem LS 800 E durch den Zusatz »All-electric« ergänzt. Das äußere Design des Krans wurde erneuert. Er wird werksseitig in weiß und grau gehalten und auch die Kranbezeichnung findet sich auf dem Turm wieder.

Teilen: