Port of Antwerp Bruges Methanol Schlepper Methatug
Print Friendly, PDF & Email

Mit dem »Methatug« ist im Hafen Antwerpen-Brügge der weltweit erste mit Methanol betriebene Schlepper in Fahrt gekommen.

Für den Methatug wurden die Motoren eines vorhandenen Schleppers zu Dual-Fuel-Motoren umgebaut. Sie werden jetzt sowohl mit Methanol als auch mit herkömmlichem Kraftstoff betrieben. Der 30 m lange Schlepper hat einen Pfahlzug von 50 t. Die Tankkapazität von 12.000 l Methanol reicht nach Angaben von Port of Antwerp-Bruges für zwei Wochen Schleppertätigkeit. [ds_preview]

Das Projekt wird durch das europäische Forschungsprogramm Horizon 2020 finanziert und ist Teil des Fastwater-Projekts, das die Eignung von Methanol als nachhaltigen Kraftstoff für die Schifffahrtsindustrie demonstrieren soll.

Neben dem Hafen Antwerpen-Brügge sind verschiedene andere Partner des Fastwater-Konsortiums an diesem Projekt beteiligt: die schwedische Schiffskonstruktionsagentur ScandiNAOS, der belgische Motorenhersteller Anglo Belgian Corporation, das deutsche Unternehmen Heinzmann, das für die Methanoleinspritzdüsen verantwortlich ist, die Universität Gent für das Emissionsüberwachungsprogramm und der kanadische Methanollieferant Methanex während der Tests. Im Rahmen des Fastwater-Projekts werden auch die Umrüstung eines Lotsenboots in Schweden, eines Flusskreuzfahrtschiffs in Deutschland und eines Schiffs der Küstenwache in Griechenland auf Methanol-Antrieb umgesetzt.

Diese Weltpremiere des »Methatug« ist Teil eines umfassenden Programms zur Ökologisierung der Flotte des Hafens Antwerpen-Brügge. Bislang wurden bereits der »Hydrotug 1«, der erste mit Wasserstoff betriebene Schlepper, und energieeffiziente RSD-Schlepper in die Flotte aufgenommen. Ein weiterer elektrisch angetriebener Schlepper soll noch in diesem Jahr folgen, als erster in Europa.

»Als fünftgrößter Bunkerhafen der Welt möchte der Hafen Antwerpen-Brügge auch ein vollwertiger Multi-Fuel-Hafen werden, in dem See- und Binnenschiffe nicht nur konventionelle Kraftstoffe, sondern auch alternative, kohlenstoffarme Kraftstoffe wie Methanol, Wasserstoff oder Strom bunkern können«, erklärt Port of Antwerp-Bruges. Anfang April fand in Antwerpen die erste Methanolbunkerung mit dem Großcontainerschiff »Ane Maersk« statt, ein neuer Meilenstein in Bezug auf dieses Ziel.