Die Elbdeich-Reederei war bis zur Übernahme der »Primavera« auf kleine Feeder-Schiffe spezialisiert (Foto: Wägener)
Print Friendly, PDF & Email

Die Elbdeich-Reederei aus Drochtersen baut ihre Flotte weiter aus. Auch die Management-Kooperation USC Barnkrug wächst durch die Integration von Astromare.

Die ursprünglich auf kleine Feeder-Containerschiffe spezialisierte Reederei Elbdeich hat nach dem Kauf der »Primavera« im April jetzt einen weiteren Schritt in Richtung größerer Frachter gemacht: Aus der Flotte von Thomas Schulte stößt das 3.635 TEU-Schiff »Lilly Schulte« hinzu, wie Geschäftsführer Jens Moje der HANSA bestätigte. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.

Der 2012 in China gebaute Frachter wird künftig als »Elbsun« betrieben, die eigene Flotte wächst damit auf neun Schiffe. Der Kurs soll weiter verfolgt werden: »Sollten sich gute Gelegenheiten ergeben, werden wir auch weiterhin tätig werden«, sagte Moje.

Alle Schiffe werden von USC Barnkrug im technischen Management betreut. Sowohl die Elbdeich Reederei als auch USC Barnkrug werden von den Geschäftsführern Peter Frese und Jens Moje geleitet. Die USC Barnkrug GmbH & Co. KG besteht nach eigenen Angaben aus verschiedenen Reedereien, die ihre Aktivitäten unter dem Dach der United Shipping Companies gebündelt haben. Dazu gehören neben Elbdeich auch die Reedereien Moje und Breuer sowie Concord Shipping.

Diese Gruppe von Reedereien ist zuletzt gewachsen. So wurde kürzlich die deutsche Astromare Bereederung integriert. Damit umfasst die USC-Flotte nunmehr auch die Schiffe »Astrorunner« und »Astrosprinter«, inklusive der »Lilly Schulte« dann insgesamt 17 Einheiten. Laut Moje hat Elbdeich in diesem Jahr 50% der Anteile an Astromare übernommen, seitdem werden die Geschäfte von ihm selbst, Torben Jens, Jan Nagel und Peter Frese geführt.