Print Friendly, PDF & Email

Gestern ist bei der Remontowa Shipbuiding in Danzig eine neue Hybrid-Fähre auf Kiel gelegt worden. 

Im Mai hatte die Werft, ein Unternehmen der Remontowa Holding, den ersten Stahlschnitt gefeiert. Nun folgte der nächste Meilenstein beim Bau der Doppelendfähre. [ds_preview] Auftraggeber für den Neubau ist die norwegische Reederei Torghatten Nord AS.

Wie die Werft mitteilt, markiert die Kiellegung den Übergang zur nächsten Phase – dem Beginn der Rumpfmontage.

Remontowa baut die neunte Fähre für Torghatten

Dies ist die neunte Fähre, die bei Remontowa Shipbuilding für Torghatten Nord AS gebaut wird. Die neu gebaute Doppelendfähre ist für den Einsatz in den norwegischen Fjorden auf der Strecke Stornes-Bjørnerå vorgesehen. Sie wird über zwei Azimut-Strahlruder und vertikal angebrachte Elektromotoren verfügen, die von Batterien oder Notstromaggregaten angetrieben werden.

Im Normalbetrieb werden die Batterien während des Be- und Entladens über das Stromnetz an Land nachgeladen. Dies geschieht relativ häufig, da eine einzelne Fährüberfahrt nicht länger als zwölf Minuten dauert. Die Übergabe der Fähre an den Reeder ist für das erste Quartal 2026 geplant.

Remontowa Shipbuilding
Die neue Fähre soll 2026 abgeliefert werden