Print Friendly, PDF & Email

Die »Orion« der Reederei DEME ist das erste Schiff, das im Rostocker Seehafen durch ein anderes Schiff mit LNG betankt worden ist.

Der Vorgang erfolgte am Kai des Kranherstellers Liebherr. Dafür war erstmals die »Kairos« nach Rostock gekommen, die von Nauticor betrieben wird. Im Februar 2019 war sie von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer im Hamburger Hafen getauft worden. Nach Angaben des Betreibers ist die 117 m lange Einheit mit einer Kapazität von 7.500m³ das derzeit weltweit größte Bunkerschiff für Flüssigerdgas.

Das Bunkerschiff »Kairos« hat längsseits der »Orion« im Seehafen Rostock festgemacht. © Rostock Port/Nordlicht

Die erste seeseitige Betankung eines Schiffes mit LNG im Hafen sei ein wichtiger Meilenstein zur Stärkung des LNG-Cluster in Rostock und für die Erweiterung des Rostocker Überseehafens essentiell, so die Ostseestädter. Zuvor wurden die LNG-Bunkervorgänge dort mit Tank-Lkw durchgeführt. Ziel des Hafens ist der Aufbau einer LNG-Versorgungsinfrastruktur über Tankstellen und ein Flüssiggasterminal für die Versorgung von Schiffen und Lkw.

Mit der Eröffnung der LNG-Tankstelle für Lkw im Hafenvorgelände Ende 2019 und der Planung eines small-scale LNG-Terminals im Überseehafen würden die notwendigen Voraussetzungen zur Etablierung und flächendenkenden Versorgung von Flüssiggas im Verkehrssektor geschaffen, heißt es.

Die »Orion« erhält derzeit einen neuen Schwerlastkran bei Liebherr. Das Umschlagwerkzeug hat den Angaben zufolge eine Kapazität von 3.000t und dienst dem Schiff bei der Installation von Windparks sowie im Öl- und Gassektor und für den Rückbau von Offshore-Anlagen.

Nach der Installation des Krans soll der Neubau offiziell in Betrieb genommen werden.