Containerflash
Print Friendly, PDF & Email

Der Anstieg der Charterraten für Containerschiffe hält an. Besonders haben zuletzt die Segmente unterhalb 3.000 TEU profitieren können. Die einschlägigen Markt-Indices legten ebenfalls schneller zu als noch in der Vorwoche.

Der New ConTex sattelte weitere 4 Punkte drauf und steht jetzt bei 396 Punkten. Der Howe Robinson Containership Index kletterte um 1,8% auf 653 Zähler. Es sind vor allem stete moderate Verbesserungen für kleinere und mittelgroße Charterschiffe, die aktuell den Markt treiben.

Dagegen hat das Tempo in den Postpanamax-Klassen etwas nachgelassen. Das liegt Maklern zufolge aber nicht am Desinteresse seitens der Linien, sondern an der geschrumpften Verfügbarkeit an Tonnage. Gespannt wird erwartet, wie viel das derzeit letzte verfübgare 8.500-TEU-Schiff erzielen wird.

Es soll sich dabei um die »Seroja Empat« (Bj. 2010, Manager: Nissen Kaiun) handeln. Offenbar steht der Abschluss einer Beschäftigung bei KMTC mit einer Laufzeit von 36 Monaten unmittelbar bevor. »Last done«-Level in diesem Segment liegt bei 24.000 $/Tag bei zwölf Monaten Laufzeit.

Einen kleinen Push nach oben machten die Raten für ältere 6.500-TEU-Schiffe mit dem Abschluss der 2001 gebauten »Diaporos« (6.627 TEU) zu 17.500 $/Tag für zehn Monate bei Cosco in Fernost.

Relativ wenig Bewegung zeigten bislang die Raten der konventionellen Panamaxe, obwohl das Spot-Angebot an Schiffen nach einer Fixing-Rally im März rapide gesunken ist. Insgesamt zählen Makler rund 20 Einheiten in dieser Klasse, die binnen zwei Wochen verfügbar werden. Der Großteil der Charterabschlüsse für Schiffe von 4.250 TEU in Asien wird nach wie vor zu rund 8.500 $/Tag getätigt. Gerüchten zufolge sind die ersten Abschlüsse zu 9.000$ aber schon fast in trockenen Tüchern.

Die gravierendsten Engpässe bestehen derzeit scheinbar bei Schiffen mit 2.700/2.800 TEU Kapazität und ohne Ladegeschirr. Weltweit stehen Schätzungen zufolge nur noch drei Einheiten kurzfristig für den Chartermarkt bereit. Trotzdem ist es für die Reeder extrem mühsam, das Ratenniveau hochzuschrauben.

Für die besonders beliebten Thyssen- und Aker-Typen geht es in Asien allmählich von Mitte 8.000 $/Tag in Richtung 9.000 $/Tag. Gerüchten zufolge soll die »Munk Strait« (2.702 TEU, Bj. 2004, Thyssen Nordseewerke) für glatte 9.000 $/Tag geschlossen haben, Details sind aber noch nicht verfügbar. Der Aker-Typ »X-Press Karakoram« (2.742 TEU. Bj. 2008) tritt Berichten zufolge eine Periode von 3-5 Monaten zu 8.750 $/Tag bei Wan Hai Lines an.

Der Aufwärtstrend im 1.700 TEU-Segment setzte sich mit diversen Abschlüssen, die rund 100 bis 400 $/Tag über »last done« hinausgingen, in Asien und im Atlantik fort. Die 2008 gebaute »Hansa Regensburg« (Standard Wenchong, 1.732 TEU, geared) touchiert mit 7.950 $/Tag für 11-13 Monate bei CMA CGM im Intra-Asien-Trade die 8.000er-Marke.

Die geschirrlosen Aker-1700-Typen sind da schon ein Stück weiter. Die »Max King« (1.702 TEU, Bj. 2008) verlängert ihren Einsatz bei Samudera in Südostasien zu 8.600 $/Tag netto (ohne Adresskommission) für 5-7 Monate, während die typgleiche »A. Obelix« zu 8.600 $/Tag inkl. Kommission eine sechsmonatige Beschäftigung bei Cosco im Mittelmeer vereinbart haben soll. Für die modernen Topaz-Typen ging es mit dem Abschluss der »Nordlion« (1.700 TEU, Bj. 2014) zu 11.850 $/Tag für 4-6 Monate bei Evergreen um ein paar Hundert Dollar weiter rauf. (mph)