Print Friendly, PDF & Email

Das niederländische Tanklagerunternehmen Standic baut im Hafen Antwerpen ein neues Chemie-Tanklager und verdoppelt damit seine Kapazitäten am belgischen Hub.

Neben dem aktuellen Terminal im niederländischen Dordrecht plant die Tochter der Hametha-Gruppe am Hafendock 5 ein neues Lagerterminal mit einer Anfangskapazität von rund 95.000 m³. Ein Ausbau wird offenbar in Erwägung gezogen, denn ein »potenzielle Gesamtkapazität« wird mit rund 230.000 m³ angegeben. Die Inbetriebnahme ist für das erste Quartal 2021 geplant.

Foto: Standic

Die Anlage soll vollständig automatisiert und »mit integrierten Funktionen zur Förderung der Nachhaltigkeit« ausgerüstet werden, um den Kundenanforderungen zu entsprechen, wie zum Beispiel Onshore-Energie für Schiffe, die am Terminal anlegen.

»Der Hafen Antwerpen ist eines der größten maritimen Cluster der Welt, weshalb wir ihn für unsere Expansion ausgesucht haben«, begründete Hametha-Geschäftsführer Ronald Ooms den Schritt. »In Antwerpen werden wir in der Lage sein, uns im Nischenmarkt der Spezialchemikalien weiterzuentwickeln und unsere Kunden aus der ganzen Welt zu bedienen.«

Die Investitionssumme für das neue Lagerterminal beträgt rund 200 Mio. €. Wie bei dem Terminal in den Niederlanden liegt der Fokus auf Nischenmärkten und der Distribution chemischer Produkte. Die Größe der Lagertanks variiert von 500 bis 3.500 m³.

Zudem betonten die Beteiligten, dass sich Standic mit dem neuen Terminal an der »nachhaltigen Entwicklung der Antwerpener Hafenplattform, einem Eckpfeiler im Businessplan des belgischen Hafens«, beteilige. Aufgrund der günstigen Wassertiefe würden auch große Chemikalientanker das Terminal anlaufen können. Die gute Erreichbarkeit zu Wasser, auf dem Seeweg und auf der Binnenwasserstraße, werd durch eine sehr gute Anbindung an das Schienenverkehrsnetz ergänzt.

Standic betreibt insgesamt 163 Tanks mit 230.500 m³ Lagerkapazität.