Claus Hemmingsen (Foto: Maersk)
Print Friendly, PDF & Email

Nach der »Transformation« im Offshore-Segment der Gruppe tritt Claus V. Hemmingsen, Vize CEO der dänischen Maersk-Gruppe, zurück. Er war seit 12 Jahren in der Geschäftsführung.

Seit 2016 war der Manager Stellvertreter von CEO Soren Skou und Leiter der Division »Energy«. Nachdem er die Trennung von Maersk Tankers, Maersk Oil und Maersk Drilling im Rahmen der 2016 eingeleiteten Transformation zum globalen Integrator der Containerlogistik »erfolgreich abgeschlossen« habe, wird er den Konzern nun verlassen, teilte Maersk heute mit.

Die Energy-Division soll spätestens Ende Juni 2019 geschlossen werden. Der Aufsichtsrat würdigte den »engagierten und bedeutenden Beitrag« von Hemmingsen. »Im Namen des Aufsichtsrats möchte ich Claus Hemmingsen für seine beachtlichen Ergebnisse bei der Trennung unserer ölbezogenen Geschäfte danken, die er mit größtem Respekt vor der Geschichte und dem Erbe der einzelnen Unternehmen durchgeführt hat, während er gleichzeitig eine Grundlage für ihr weiteres Wachstum von A.P. Moller – Maersk geschaffen hat«, sagte Gremiumschef Jim Hageman Snabe,.

Soren Skou
Soren Skou (Photo: Maersk)

Der 1962 geborene Claus Hemmingsen kam 1981 als Auszubildender zu Maersk und war in Hongkong, Singapur und Dänemark aktiv, wo er mehrere führende Positionen sowohl in der Schifffahrt als auch in der Offshore-Industrie innehatte. Von 2005 bis zu seiner Ernennung zum Vice CEO von A.P. Moller – Maersk war er CEO von Maersk Drilling.

»Ich kenne Claus seit 1985. Wir sind 2007 gemeinsam in den Vorstand eingetreten und haben in den letzten zweieinhalb Jahren eng an der Transformation gearbeitet. Ich habe unsere Partnerschaft und Freundschaft sehr geschätzt. Claus verkörpert die Werte von A.P. Moller – Maersk und ist eine herausragende Führungskraft, die viele wichtige Beiträge zum Unternehmen geleistet hat«, sagte Skou.

»Wir haben nun die Aufgabe abgeschlossen, für die Mehrheit der Energieunternehmen von A.P. Moller – Maersk neue strukturelle Lösungen zu finden, die deren weitere Entwicklung und Wachstum unter neuen Eigentümerstrukturen ermöglichen. Ich bin stolz auf die Ergebnisse«, sagte Hemmingsen selbst.