Print Friendly, PDF & Email

Wärtsilä hat sein Frischwasser-Produktionssystem Serck Como Horizontal Tube Evaporator (HiTE) on Bord des Kabellegeschiffes »Lorelay« von Allseas installiert.

Es ist die erste kommerzielle Installation dieser Wärtsilä-Innovation. Das Retrofit-Projekt produziert sauberes Wasser für technische Anwendungen und den menschlichen Verbrauch. Nach Angaben von Wärtsilä hat es auf dem Schiff zu Kraftstoffeinsparungen von bis zu 1 t pro Tag geführt.

Bei HiTE handelt es sich um einen mehrstufigen Verdampfer, der speziell für kleine bis mittlere Kapazitäten von 30 bis 150 t pro Tag ausgelegt ist. Bisher seien erhebliche Konstruktionskompromisse erforderlich gewesen, um solche Kapazitäten zu bewältigen, so der Technologiekonzern.

Wärtsilä hat das Frischwasser-Produktionssystem entwickelt, um in einem breiten Spektrum von Betriebsbereichen zu funktionieren, d.h. auch in flachen Gewässern mit schlechter Meerwasserqualität, wo alternative Technologien, wie Umkehrosmose oder Plattentechnologie, an ihre Grenzen stoßen. Der Betrieb von HiTE ermögliche eine Energieeinsparung von 75 % gegenüber einstufigen Ausführungen mit einem spezifischen Wärmeverbrauch von 200 bis 280 kWh pro Tonne, je nach Ausführung, sagt der Hersteller.

Das Kabellegeschiff »Lorelay« von Allseas
Das Kabellegeschiff »Lorelay« von Allseas. © Wägener

Die Steuerung des Gerätes erfolgt vollautomatisch. Darüber hinaus biete es die Flexibilität, während der dynamischen Positionierung (DP) bei niedriger Last der Motoren zu arbeiten. Bei DP beispielsweise arbeitet die »Lorelay« mit Motorlasten zwischen 15 und 35 %, so Wärtsilä. Die automatisierten Prozesse des Systems passten sich der bereitgestellten Energiemenge an.

HiTE ist für eine Vielzahl von Schiffstypen geeignet, darunter Spezialschiffe, Chemikalientanker und kleine Kreuzfahrtschiffe, darüber hinaus kann es auch auf Offshore-Anwendungen genutzt werden.