Nach Tikka-Abgang: ABS besetzt Top-Posten nicht neu

Print Friendly, PDF & Email

Die Klassifikationsgesellschaft American Bureau of Shipping (ABS) lässt den freiwerdenden Posten des Vizepräsidenten und Maritime Advisor nach dem Abgang von Kirsi Tikka unbesetzt.

Das war so nicht unbedingt erwartet worden, da der Posten mit einer nicht unerheblichen Außendarstellung verbunden war. Tikka gilt in der Schifffahrt als ausgewiesene Expertin und war auf vielen Veranstaltungen und als Ansprechpartnerin für maritime Entwicklungen sehr präsent.

Als die Reederei Pacific Basin den Wechsel der Topmanagerin vor einigen Tagen verkündete, gab es jedoch zunächst keine Stellungnahme von ABS. Gegenüber der HANSA stellte die Klassifikationsgesellschaft jedoch jetzt  klar, dass die Aufgaben neu verteilt werden sollen. »Tikkas Aufgaben und Verantwortlichkeiten werden von anderen in der Organisation übernommen«, heißt es in einer Antwort auf eine Anfrage. Man wünsche der Managerin alles Gute, die sich als Executive Vice President und Senior Maritime Advisor zurückzieht.

Wer auf der Leitungsebene künftig welche Arbeiten übernehmen wird, ist bislang nicht bekannt.

Die 62-jährige Tikka wird zum 2. September die Position des Independent Non-Executive Director bei der in Hongkong gelisteten Bulker-Reederei übernehmen.

Die finnische Schiffbau- und Schiffstechnik-Expertin war vor 18 Jahren zu ABS gestoßen, zwischenzeitlich war sie Chefin der Europa-Abteilung. 2018 wurde sie zur Vice President der in Houston ansässigen Klasse ernannt. Zuvor war sie unter anderem bei Wärtsilä und dem Ölkonzern Chevron aktiv.

Bei Pacific Basin hat sie einen zunächst drei Jahre laufenden Vertrag unterschrieben. »Umweltregulierung, Nachhaltigkeit, neue Technologien, neue Schiff- und Motoren-Designs sowie neue Kraftstoffe werden für unsere Industrie immer wichtiger und herausfordernder und der Vorstand ist der Meinung, dass Frau Tikkas außerordentliche Erfahrung sowie ihre bisherigen Tätigkeiten in strategischen und operativen Positionen dem Unternehmen zum Nutzen sein werden«, so das Statement von Pacific Basin weiter.