Los Angeles Terminal
Foto: Port of Los Angeles
Print Friendly, PDF & Email

Die COVID-19-Krise trifft die Lieferkette hart, allein im März hat der Hafen Los Angeles im Containerumschlag über 30% eingebüßt.

Der Hafen an der US-Westküste bewegte im März 449.568 TEU, ein Rückgang um 30,9% im Vergleich zum Vorjahr. Dies war die niedrigste monatliche Ladungsmenge, die seit Februar 2009 durch den Hafen bewegt wurde. Im ersten Quartal 2020 ist das Volumen im Vergleich zu 2019 um 18,5% zurückgegangen.

»Wir haben zwei schwere Schocks für unser Lieferkettensystem erlebt. Zuerst den Handelskrieg zwischen den USA und China und jetzt die COVID-19-Pandemie«, sagte Gene Seroka, Exekutivdirektor des Hafens von Los Angeles. »Da die US-Einzelhändler und Ladungseigner ihre Bestellungen zurückfahren, ist das Volumen gering, obwohl die Fabriken in China beginnen, mehr zu produzieren. Inmitten dieser Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit werden in der globalen Versorgungskette noch einige unsichere Monate vor uns liegen«, so Seroka.

Im März gingen die Importe im Vergleich zum Vorjahr um 25,9% auf 220.255 TEU zurück. Die Exporte gingen um 23,8% auf 121.146 TEU zurück. Leere Container gingen um 44,5% auf 108.168 TEU zurück. Insgesamt belief sich das März-Volumen auf 449.568 TEU.

March 2020 2019 Change % Change
Loaded Imports 220,254.55 297,186.95 (76,932.40) -25.89%
Loaded Exports 121,146.00 158,923.75 (37,777.75) -23.77%
Total Loaded 341,400.55 456,110.70 (114,710.15) -25.15%
Total Empty 108,167.75 194,866.45 (86,698.70) -44.49%
Total 449,568.30 650,977.15 (201,408.85) -30.94%
1,799,749.35 2,208,733.20 (408,938.85) -18.52%
Fiscal Year 2019/20 6,598,743.20 7,358,346.40 (759,603.20) -10.32%

Der Hafen von Los Angeles bleibt während der COVID-19-Pandemie mit allen Terminals in Betrieb und dient als vorübergehender Heimathafen für das Marinekrankenhausschiff »USNS Mercy«.