blank
Kai Alsen (© Alsenship / HANSA)
Print Friendly, PDF & Email

Trotz kleiner Korrektur bleibt die Nachfrage hoch: Angesichts nach wie vor zu weniger Neubauten wird sich der Tonnage-Engpass in der Mehrzweckschifffahrt (MPP) weiter verschärfen, meint Kai Alsen, Co-Gründer vom deutlich gewachsenen Hamburger Befrachtungs- und S&P-Makler Alsenship. 

In der neuen Folge vom HANSA-PODCAST spricht der Managing Partner des Unternehmens, das Anfang des Jahres durch einen Zusammenschluss von Alsen Bulk Chartering (ABS) und KBC Knujo Bulk Chartering entstanden war, über die rasante Entwicklung von Alsenship sowie über MPP-Neubauten und Rekord-Raten und Bulker- und Container-Märkte.

Der erfahrene Drybulk-Manager geht davon aus, dass die Raten in der MPP-Schifffahrt angesichts des Tonnage-Mangels in den kommenden Monaten weiter sehr hoch bleiben – trotz einer kleinen Delle Anfang November (»es ist nicht mehr ganz so crazy wie zuvor«).  Auch alte MPP-Schiffe haben seiner Meinung weiter einen Markt und würden »skyhigh« verdienen.


Hier gehts zum HANSA PODCAST mit vielen weiteren Details und Kommentaren von Kai Alsen. Jetzt kostenlos reinhören und abonnieren!

blank


 

Auch Alsenship selbst profitierte von der Entwicklung nach dem »Zusammenschluss unter Freunden«. Alsen ist mit dem bisher Erreichten sehr zufrieden. Man sei heute einer der großen Makler in Hamburg, so der Co-Gründer, der im Gespräch auf Synergien und die Pläne für die Zukunft eingeht.

Für den MPP-Markt erwartet er nicht, »dass wir von Neubauten erschlagen werden«, enorm gestiegene Baupreise verhindern dies. »Von daher muss man sagen, dass sich die Situation im MPP-Markt dramatisch zuspitzen wird. Das hat sie auch schon«, so Alsen, der auch einen Vergleich zur Bulk-Flotte anstellt.


blank

Im HANSA PODCAST spricht der erfahrene Drybulk- und MPP-Manager Kai Alsen unter anderem über:

  • seine Ansichten zu den Schifffahrtsmärkten 
  • Flotten und »skyhigh« Raten
  • das rasante Wachstum bei Alsenship und den Zusammenschluss mit KBC
  • die Zusammenarbeit mit der Familie von Appen
  • seinen Ausstieg bei Ultrabulk
  • die notwendige Dekarbonisierung der Branche und fehlende Finanzierungsmöglichkeiten für »grüne« Neubauten
  • mangelnde Ausbildungsaktivitäten 
  • das Schifffahrtscluster und das Wachstum der Bulk-Branche in Deutschland

 

Teilen: