Print Friendly, PDF & Email

Von Stralsund aus geht es in die Arktis: Für die »Crystal Endeavor« wurde jetzt eine der ersten Reisen bekannt gegeben – an die Nordküste Russlands.

Die Kreuzfahrtyacht, die derzeit bei MV Werften in Stralsund gebaut wird, startet im August 2021 vom ostrussischen Anadyr nach Tromsø in Norwegen. Auf der 28-tägigen Expedition wird das Schiff »einige der abgelegensten Inseln, Archipele und Küsten der Welt besuchen«, teilte Crystal jetzt mit.

Nordostpassage, Putin, Arktis, Eisbrecher, Russland

Die Route war lange Jahre aufgrund der Eisverhältnisse für die Schifffahrt kaum passierbar. In den letzten Jahren und im Zuge der Klimaerwärmung wird der »Nördliche Seeweg« jedoch zunehmend interessant – nicht für für Kreuzfahrtschiffe, sondern auch für Handelsfrachter. So haben Reedereien wie Stena, Maersk, Hansa Heavy Lift, Oldendorff, Sovcomflot oder die Reederei Heino Winter bereits Transporte an der nordrussischen Küste durchgeführt, wie die HANSA berichtet hat. Zwar gibt es nach wie vor Mängel an der Infrastruktur, allerdings will die russische Regierung um Präsident Putin massiv in die Region sowie in Eisbrecher und Schiffe investieren und von den neuen Möglichkeiten profitieren.

CEO Tom Wolber betonte die PC6-Registrierung, die Fähigkeit, sich durch das Eis im mittleren ersten Jahr zu bewegen, sowie dynamische Offshore-Positionierung und Zodiacs als entscheidende Ausrüstungen für die anspruchsvolle Passage.

Die Reise führt auch nach Murmansk, der größten Stadt der Arktis, und zu den Häfen der Russischen Föderation Provideniya, Cape Dezhnev & Uelen Village, Kolyuchin Island, Ayon Island, Medvezhiy Islands, Novaya Zemlya, Kanin Cape, Arkhangelsk, Solovetsky & Zayatsky Island sowie Honningsvåg. Unterwegs soll »Crystal Endeavor« die Ostsibirische See, das Weiße Meer, die Barentssee und die Laptewsee befahren.