Print Friendly, PDF & Email

Die Raten für LNG-Carrier sind aufgrund des knappen Schiffangebots und der saisonalen Stabilität der Nachfrage von rund 80.000 $/Tag Ende September auf 130.000 $/Tag gestiegen.

Bei Drewry erwarten die Analysten nun, dass die Aufwärtsdynamik der Raten im vierten Quartal 19 bestehen bleibt, da die Verfügbarkeit von Schiffen auf dem Spotmarkt zurückgegangen ist. Das sei auf mehrere Faktoren zurückzuführen, heißt es.

Der LNG-Schifffahrtsmarkt, der in den ersten drei Quartalen 2019 lange Zeit unter niedrigen Charterraten gelitten hatte, erwachte schließlich zum Leben, als eine Kombination von Faktoren zusammenwirkte, die das Schiffsangebot verknappt haben. So zwangen die US-Sanktionen gegen mit COSCO in Verbindung stehende LNG-Schiffe die Befrachter, Ersatz auf dem Spotmarkt zu finden, was die rasche Verfügbarkeit der Schiffe einschränkte.

Darüber hinaus hat der anhaltende Contango bei den LNG-Preisen zu einem plötzlichen Anstieg der Floating-Storage-Bestände in Asien geführt, was das Schiffsangebot auf dem Markt weiter reduziert. Taifune in China und Japan haben zudem die Schiffsentladung in der Region beeinflusst. Die hohen LNG-Bestände in Europa haben dazu geführt, dass LNG-Schiffe entweder langsamer fahren oder die Lieferung verzögern und mehr Schiffe aus einer bereits knappen Flotte binden.

COSCO soll gegen Iran-Sanktionen verstoßen haben – zwölf Schiffe weniger

Am 25. September 2019 verhängten die USA Sanktionen gegen die chinesischen Reedereien COSCO Shipping Tanker (Dalian) und COSCO Shipping Tanker (Dalian) Seaman and Ship Management wegen angeblicher Beförderung iranischen Öls auf ihren Tankern trotz den Sanktionen gegen den Iran. Damit wurden auch zwölf LNG-Tanker vom Handel ausgeschlossen. Die daraus resultierende Reduzierung der Gesamtflotte habe in den letzten zwei Wochen zu steigenden LNG-Charterraten geführt, so Drewry.

LNG Tagesraten Oktober 2019 Drewry
Anstieg der LNG-Tankerraten (Quelle: Drewry)

Unter den zwölf Schiffen wurden sechs LNG-Tanker der Klasse Arc-7 mit einer kombinierten LNG-Ladekapazität von 1 Mio. m³. Sie fahren für das 50-50 Jamal-LNG-Joint-Venture zwischen Teekay LNG und China LNG Shipping (zu 50% im Besitz von COSCO). Die Blockierung dieser Tonnage führte zu einem Rückschlag für die russischen LNG-Exporte, die von der Eisbrechfähigkeit dieser Schiffe im Winter abhängig sind. Die restlichen sechs LNG-Tanker, die mit COSCO verbunden sind, waren von der China National Offshore Oil and Gas Company (CNOOC) gechartert, die nun versucht, die Schiffe unverzüglich zu ersetzen, was die Verfügbarkeit von Tonnage am Markt weiter verschlechtern und zu einem Anstieg der Raten führen werde, sagt Drewry.

LNG-Nachfrage steigt schon vor dem Winter

Als Maßnahme zur Bewältigung des Sturms will das LNG-Projekt Jamal von Novatek Norwegen oder Murmansk als Umschlagplätze nutzen, um seinen vertraglichen Verpflichtungen nachzukommen. Darüber hinaus haben anhaltende Wetterverzögerungen durch den Taifun Hagibis in China und Japan dazu geführt, dass ein chinesischer Empfangsterminal stillgelegt wurde, was Abladeverzögerungen in Japan nach sich gezogen und die Verfügbarkeit von Schiffen eingeschränkt hat.

Der Markt sieht sich so mit einem Mangel an prompt verfügbaren Schiffen konfrontiert, zu einer Zeit, in der der LNG-Handel bereits vor den Spitzenzeiten im Winter gestiegen ist. »Wir gehen davon aus, dass viele asiatische Länder ihre LNG-Importe im vierten Quartal 19 erhöhen werden, wobei wir für dieses Jahr einen kälteren Winter erwarten«, so Drewry.

In drei Wochen von 61.000 auf 133.000 $

Erhöhte Nachfrageerwartungen haben auch die LNG-Preise nach oben getrieben, was zu einem Anstieg der Nutzung von LNG-Tankern als schwimmende Speicher führt. Höhere LNG-Forward-Preise haben auch für LNG-Tanker einen Anreiz geschaffen, längere Reisen und Umleitungen in Kauf zu nehmen, um schnelle Lieferungen zu vermeiden und die das Angebot weiter zu verknappen.

Darüber hinaus werden die anstehenden Verflüssigungskapazitäten durch Elba LNG T1-5 (1,5 mtpa) in den USA, Vysotsk T2 (0,6 mtpa) und Yamal LNG T4 (1,2 mtpa) in Russland wohl weitere Impulse geben, um die Frachtraten im vierten Quartal 19 hoch zu halten.

Die LNG-Schifffahrtsraten für den BLNG1-Index (dGladstone-Tokyo-Route) sind gestiegen und liegen am 11. Oktober bei 132.900 $ gegenüber 61.100 USD am 24. September (vor den Sanktionen), was einem Anstieg um 117% entspricht. »Kurzfristig ist nicht damit zu rechnen, dass sich die Verfügbarkeit der Schiffe erhöht. Daher prognostizieren wir, dass die TFDE-Raten für ein 170.000-cbm-Schiff kurzfristig die 200.000-$/d-Marke überschreiten, während die Raten für Dampfturbinenschiffe die 100.000-$/d-Marke überschreiten werden«, heißt es. Insgesamt erwartet Drewry, dass eine hohe Nachfrage und eine kanppe Schiffsverfügbarkeit die Frachtraten im Bereich von 150.000 bis 200.000 $ im vierten Quartal 2019 halten werden.