Containerterminal, Bremerhaven, Stromkaje
© Scheer
Print Friendly, PDF & Email

Der israelische Carrier ZIM startet angesichts der Transportengpässe einen neuen Transatlantik-Service. Davon profitiert auch Bremerhaven.[ds_preview]

Lost geht’s am 2. November in Antwerpen. Nach Zwischenstopps in Rotterdam (4. November) und Bremerhaven (5. November) werden die Häfen New York, Norfolk und Charleston an der US-Küste angesteuert.

Den Start des neuen Liniendienstes »ZIM North Europe« (ZNE) begründet ZIM mit den »wachsenden Marktbedürfnissen« angesichts der Transportengpässe auf vielen Schifffahrtsrouten.

Die wichtigsten nordeuropäischen Häfen sollen zunächst einmal im Monat mit der US-Ostküste verbunden werden. Eingesetzt wird zunächst ein Schiff, teilt ZIM in einer Kundeninformation mit. In Bremerhaven erfolgt der Umschlag am Eurogate-Terminal CTB.